SAISON 2010/2011

09.04.2011 Landesliga Meisterschaftskampf KSV Mannheim – SV Magstadt

Nerven gezeigt
Der SV Magstadt hat unglücklich gegen den KSV Mannheim verloren. Im Landesliga-meisterschaftskampf hat sich der haushohe Favorit aus Mannheim
mit 425,8 : 410,1 Relativpunkten durchgesetzt.
Dem Herausforderer aus Magstadt war schon vorher bewusst, dass dies eine enge Begegnung werden würde und legten sich einen Fahrplan zurecht.
Oswald Hellberg, Patrik Puwek und Joachim Schumacher mussten gegenüber dem letzten Wettkampf insgesamt 45 Relativpunkte mehr zum Mannschaftsergebnis beisteuern um nahe an die Bestmarke von 440 rp. der Mannheimer heranzukommen. Die drei machten ihre Hausaufgaben sehr gut und kamen in Summe auf 42 rp.
Herausragend hier war Oswald Hellberg, der sich sage und schreibe um 19 kg verbesserte. Seine 85kg im Reißen und 105kg im Stoßen wurden mit  57 rel. belohnt. Auch Patrik Puwek stand ihm in nichts nach. Mit 205 kg im Zweikampf brachte er der Mannschaft sehr gute 54 rp.
Zwei neue persönliche Bestleistungen stellte Michèl Schmidt auf. Mit 83kg im Reißen
und 186kg im Stoßen erreichte er 68 Relativpunkte und war damit ebenfalls auf Kurs.
Nun wollte man mit Tobias Reichert, Joachim Schumacher und Radovan Klabal den
Gast- geber etwas nervös machen. Alle Hebungen bis dato waren voll im Fahrplan und nun sollte die Kür folgen.
Als erster der topscorer aus Magstadt ging Tobias Reichert im Reißen an die Hantel. Die Anfangslast von 95kg konnte er nicht in den Schwerpunkt bekommen und musste das Gewicht hinten ablassen. Dies deutete auf einen zu starken Zug hin und man entschloss sich zu einer folgenschweren Entscheidung. Im zweiten Versuch steigerte man auf  97kg und dies ging in die Hose. Diese Last konnte der sonst sehr zuverlässige Heber nicht in die Wertung bekommen und brachte damit 0 Punkte im Reißen. Wie wichtig diese verlorenen 24,5 Punkte für den weiteren Verlauf der Begegnung waren zeigt das Zwischenergegbnis
bei gelungenem ersten Versuch. 143,9 : 140,8 würde es nach dem Reißen für Mannheim stehen.
Der Rückstand nach dem Reißen war mit 27,6 Relativpunkten zu groß um den Hausherren
den Sieg noch streitig machen zu können. Den Magstädter gelang es noch das Stoßen zu mit 281,9 : 293,8 zu gewinnen.
Joachim Schmacher erzielte mit 120kg im Reißen und 145kg im Stoßen sein bestes Relativ
ergebnis von 74 Punkten. Auch Radovan Klabal zeigte sich sehr stark. Mit 151kg im Stoßen
hob er die größte Last und wurde als bester Heber der Veranstaltung gekürt. Die 100,6 rp. waren auch für ihn Saisonbestleistung.
Für drei Wochen intensives Training wird man auf diese Weise besiegt. „Ohne Tobias würden wir gar nicht da stehen wo wir angelangt sind“ so Joachim Schumacher und
macht diesem auch keine Vorwurf. Die Mannschaft besteht nun mal aus sechs Athleten und
gewinnt oder verliert gemeinsam.
„Ohne das Loch von Tobias Reichert hätten wir den Wettkampf verloren“ so der Trainer
vom KSV Mannheim. Die Mannschaftsleistung und die Motivation dieser Truppe aus Magstadt hatten ihn sehr beeindruckt.
Einen großen Dank an die zahlreichen Magstadter Fans, die die Mannschaft in einem
eigens dafür angemieteten Reisebus begleiteten und tatkräftig unterstützten.
Fazit aus diesem Wettkampf:
Der SV Magstadt hat an die Tür der Oberliga angeklopft und den Eintritt auf nächstes Jahr verschoben. Was die Mannschaft um Joachim Schumacher leisten kann hat diese an diesem Wochenende gezeigt. Die erreichten 410,1 Relativpunkte bedeuteten Saisonbestleistung.

Name Reißen Stoßen Rel.
Patrik Puwek 90 115 54,0
Tobias Reichert 0 127 56,5
Oswald Hellberg 85 105 57,0
Michèl Schmidt 83 103 68,0
Joachim Schumacher 120 145 74,0
Radovan Klabal 120 151 100,6

Wettkampf-Protokoll

12.03.2011 SV Magstadt – TV Feldrennach

Mit der Saisonbestleistung von 366,0 : 176,0 Relativpunkten konnte der TV Feldrennach vor
heimischem Puplikum bezwungen werden. Die Gäste haben im Moment personelle Probleme und mussten mit 2 Jugendlichen an den Start gehen. Da der VfL Nagold der Hebergemeinschaft aus Rastatt einen Punkt abnehmen konnte ist der SV Magstadt schon
vor dem letzten Wettkampf  „Meister in der Landesliga“.
Oswald Hellberg, der nach 2jähriger Pause das Team verstärkte, zeigte technisch hervorragendes Gewichtheben. Bei diesem Trainingsrückstand sind die 80kg des
Reißens und die 95kg im Stoßen schon beachtliche Leistungen.
Drei neue persönlich Bestleistungen und sechs gültige Versuche durch den Jüngsten im Team. Michèl Schmidt zeigte eine kämfperisch starke Leistung und steigerte seine Bestleistung im Stoßen auf 105kg. Dies bedeutet einen Zweikampfwert von 185kg und
brachten ihm 70,0 Relativpunkte ein.
In aufsteigender Form präsentierte sich Patrick Puwek, der 37 Rp. zum Endergebnis beisteuerte. Für Tobias Reichert sind die 100kg im Reißen wohl eine unüberwindliche
Mauer. Schon zum dritten mal in Folge hat er sich an dieser Last versucht und scheiterte.
Im Stoßen hingegen hat er sich auf 125kg eingependelt und ist ein Heber, der nicht mehr
aus der Mannschaft wegzudenken ist.
Etwas müde wirkte Joachim Schumacher, der innerhalb 3 Wochen drei Wettkämpfe absolvierte. Wie schwer es ihm an diesem Abend fiel zeigten die 245kg im Zweikampf.
Eine Woche vorher, bei den Bezirksmeristerschaften, bewältigte er 266kg und lag damit
21kg unter seiner Bestleistung.
Radovan Klabal, auch etwas Wettkampfmüde, erreichte mit 118 im Reißen und 145kg
im Stoßen 85 Relativpunkte und war damit bester Heber des Abends. Im folgten Tobias Reichert (79 Rp.) und Michèl Schmidt ( 70 Rp. ).

Der frischgebackene Landesligameister bestreitet am kommenden Wochenende seinen
letzten Wettkampf. Beim Vizemeister Rastatt will man zum Abschluss eine neue
Saisonbestleistung auf die Bühne zaubern.

Name Reißen Stoßen Rel.
Patrik Puwek 85 100 37
Oswald Hellberg 80 95 42
Joachim Schumacher 115 130 53
Michèl Schmidt 80 105 70
Tobias Reichert 95 125 79
Radovan Klabal 118 145 85

19.02.2011 HG Rastatt – SV Magstadt
Top
Meisterstück abgeliefert !
Der SV Magstadt hat die Saison 2010/2011 mit einer neuen Saisonbestleistung beendet. Für den Gastgeber aus Rastatt war an diesem Wochenende nichts zu holen und unterlagen klar mit 267,3 : 386,0 Rp.
Alle Ehre machten die Heber vom SV ihrem Trikotsponsor aus Magstadt. Denn auf der Brust steht „Beisser Metall“ und sie haben gebissen.
Der Wiedereinsteiger zum Gewichthebersport, Oswald Hellbarg, konnte sich gegenüber dem letzten Wettkampf um 1kg steigern und erzielte mit der Zweikampfleistung von 171kg 38 Rp.
Für Patrik Puwek hat sich der Trainingsaufwand in den  letzten Wochen ausgezahlt. Er konnte sich mit 85kg Reißen ) und 108kg ( Stoßen ) starke 45 Relativpunkte gutschreiben lassen.
Michèl Schmidt, der kleinste und leichteste im Team, stellte in beiden Disziplinen seine Bestleistungen ein. Da er jeweils nur Steigerungen um 5kg aktzeptiert gingen seine dritten
Versuche in die Hose. Die 80kg im Reißen und 105kg im Stoßen bedeuten für den 63kg leichten Athleten aber noch nicht das Ende seines Leisungsvermögens.
In bestechender Form präsentierte sich Tobias Reichert. Im Reißen seine Bestmarke von 97kg eingestellt und im Stoßen einen draufgesetzt. In seinem zweiten Stoßversuch bewältigte er 127kg und wollte dies noch toppen. Bei den aufgelgten 130kg fackelte er nicht
lange und setzte diese ohne Probleme um. Die Hantel hatte ihm aber die Blutzufuhr am Hals unterbrochen und er musste den Ausstoßversuch abbrechen. Als er das Brett mit der Bemerkung „Balla-Balla“ verlassen hatte applaudierten die Zuschauer, die diese Leistung
hoch anrechneten. Die Bestmarken von Tobias Reichert stehen nun bei 97kg Reißen, 127kg Stoßen, 224kg im Zeikampf und sehr gute  83,0 Relativpunkte.
Für Joachim Schumacher, Grippeerkrankung, sprang Nikolai Winkler ein. Mit seiner Ruhe und Beständigkeit kann man ihn nicht nur als Ersatzmann bezeichnen. Er trug 60,0 Punkte für das Endergebnis bei.
Wie schon seit Jahren steht der Name Radovan Klabal für Topleistung und technisch blitzsauberes Gewichtheben. Auch an diesem Abend hatte er das höchste Gewicht zur Hochstrecke gebracht. Mit den 148kg im Stoßen beendete er die Saison und wurde mit sehr viel Beifall bedacht. Er erreichte am Ende 90 Relativpunkte und war in der gesamten Landesliga stehts „Bester Heber“.
Bei der Bekanntgabe des Siegers wurde der Mannschaft vom SV Magstadt eine Flasche Sekt für die Meisterschaftsfeier überreicht.

Name Reißen Stoßen Rel.
Oswald Hellberg 75 96 38,0
Patrik Puwek 85 108 45,0
Michèl Schmidt 80 105 70,0
Nikolai Winkler 125 135 60,0
Tobias Reichert 97 127 83,0
Radovan Klabal 118 148 90,0

29.01.2011 VfL Nagold II – SV Magstadt

Bilder vom Wettkampf… ( bereitgestellt von Rolf Sigle )

Die Gewichtheber des SV Magstadt haben mit einer starken Leistung und einem 365,6:248,5-Sieg bei der Bundesliga-Reserve des VfL Nagold die Tabellenführung in der Landesliga übernommen.
Maßgeblich an der starken Mannschaftsleistung beteiligt sind Michèl Schmidt, Tobias Reichert und Joachim Schumacher.
Michèl Schmidt hatte an diesem Nachmittag keinen Fehlversuch und stellte vier neue Bestleistungen auf. Der Jüngste und Leichteste im Trikot des SV Magstadts erreichte im Reißen 80 Kilogramm und im Stoßen sogar 100 Kilogramm. Die damit verbundene Zweikampf-Leistung von 180 Kilogramm bedeuteten 62 Relativpunkte.
Auch Tobias Reichert stellte
mit 125 kg im Stoßen eine neue Bestmarke auf. Das dritte Ausrufezeichen setzte Joachim Schumacher. Mit 120 Kg im Reißen und 141 Kg im Stoßen gelangen ihm 70,4 Relativpunkte.
Mit sehr geringem Trainingsaufwand ging Patrik Puwek an die Hantel. Die Quittung dafür sind 80 Kilogramm im Reißen und 100 Kilogramm im Stoßen. Dass er mehr kann, hat er des Öfteren gezeigt.
Nicolai Winkler erzielte mit 115 Kilogramm im Reißen und 148 Kilogramm im Stoßen 43 Relativpunkte und beflügelte damit Radovan Klabal. Die Leistung seines Teamkollegen im Stoßen wollte der 35-Jährige auch erbringen. Im letzten Versuch schaffte Klabal diese 148 Kilogramm im Stoßen und ging, nach den 120 Kilogramm im Reißen, als Bester der Veranstaltung von der Heberplattform. Er kam auf 92,2 Relativpunkte.
Schon am nächsten Samstag, den 5.2.2011, steht der nächste Wettkampf ins Haus.
In Oberböbingen will man den Grundstein für die Meisterschaft legen. Sollten von dort 3 Punkte entführt werden steht der Meisterschaft 2011 nichts mehr im Wege.

Name Rießen Stoßen Rel.
Patrik Puwek 80 100 24,0
Nicolai Winkler 115 148 43,0
Michèl Schmidt 80 100 62,0
Joachim Schumacher 120 141 70,4
Tobias Reichert 92 125 74,0
Radovan Klabal 120 148 92,2

06.11.2010 SV Fellbach – SV Magstadt
Top
Im zweiten Wettkampf der neuen Landesliga-Saison kam der SV Magstadt zum 2. Sieg und
hat damit als einzige Mannschaft noch keinen Verlustpunkt. Da in Fellbach sowohl das Reißen, wie auch das Stoßen und der Zweikampf erfolgreich gestaltet wurde, konnten weitere drei Siegpunkte dem Tabellenkonto zugebucht werden.
Die Gastgeber hatten keine Möglichkeit dem SV Magstadt etwas entgegen zu setzen und unterlagen deutlich mit 233,7 : 330,0 Relativpunkten.
Harald Fahrner, der für den verhinderten Nikolai Winker zum Einsatz kam, musste seinem
geringen Trainingsaufwand tribut zollen. Mit 70 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen blieb er
weit unter seinen Möglichkeiten.
Die Gunst der Stunde nutzte Michèl Schmidt. Der Jüngste und Leichteste im Team vom SV Magstadt bestätigte seine tollen Trainingsleistungen und stellte drei neue Bestleistungen auf. Die erbrachten 95 kg im Stoßen , 170 kg im Zweikampf und 55,0 Rp bedeuten bei Ihm noch nicht das Ende der Fahnenstange. Die Zukunft wird zeigen was der 23 jährige noch auf die Heberplattform zaubert.
Beim Vorhaben seine Bestleistungen einzustellen oder gar zu steigern scheiterte Tobias
Reichert denkbar knapp. So blieb er bei 92 kg im Reißen und 120 kg im Stoßen hängen.
Für Patrik Puwek lief es an diesem Abend auch nicht sehr gut und er musste sich mit 187 kg im Zweikampf begnügen.
Joachim Schumacher, der seit kurzem zwei Gewichtsklassen unter den Superschweren
startet, konnte in beiden Disziplinen überzeugen. Das Reißen, wo es nicht so auf das Körpergeicht ankommt, beendete er mit tollen 115 kg. Beim Stoßen hingegen ist es nicht mehr so einfach 155 kg zu bewältigen. Doch mit 135 kg im 2.Versuch und 65,2 Relativpunkten ist er auf dem richtigen Weg.
Bester Heber des Abends war Radovan Klabal. Zwar zeigte er schwächen in der Technik
konnte aber trotzdem 118 kg im Reißen und 148 kg im Stoßen zur Hochstrecke bringen. Mit diesen Leistungen erreichte er 90,8 Rel.

Harald Fahrner ( 70  /   85 /  16,0 rel. )
Patrik Puwek    ( 82  / 105 /  36,0 rel. )
Michèl Schmidt ( 75  /   95 /  55,0 rel. )
Joachim Schumacher ( 115 / 135 / 65,2 rel. )
Tobias Reichert ( 92 / 120 / 67 rel. )
Radovan Klabal ( 118 / 148 / 90,8 rel. )

09.10.2010 SV Magstadt – VfL Sindelfingen
Top
Am vergangenen Wochenende besiegte der SV Magstadt den Gast aus Sindelfingen klar mit 352,2:182,6 Relativpunkten und untermauerte damit seine Ambitionen auf den Meistertitel in der Landesliga-Mitte.
Als die Sindelfinger beim Abwiegen nur mit fünf Hebern an den Start gingen war klar
wer diese Begegnung für sich entscheidet. „Dank der Kooperation mit der Leichtathletik Abteilung haben wir mit Nathalie Wünsch (Hürdenläuferin) und Marcel Dingler (Stabhochspringer) zwei Top Athleten bekommen, die Gewichtheben als Zusatztraining machen und uns bei Wettkämpfen aushelfen“ so der Mannschaftsführer vom VfL Sindelfingen Sven Tippelt. Ohne diese Unterstützung hätte man keine Mannschaft zusammengebracht. Nathalie konnte leider verletzungsbedingt lediglich zwei Wochen vor Wettkampf wieder trainieren. Hier steckt noch sehr viel Potential drin. Auch bei Marcel muss noch ein wenig an der Technik gefeilt werden. Das ehrgeizige Saisonziel von 50 Relativpunkten sehe er als realistisch an. Es bleibt dem
Nachbarn zu Wünschen, dass diese wieder eine schlagkräftige Mannschaft auf die
Beine stellen, damit man wieder spannende Wettkämpfe im Derby sehen kann.
Ganz anderst der SV Magstadt.
Zwei Neuzugänge, Michèl Schmidt und Nikolai Winkler, erlaubten es den Kraftsportlern, dass Joachim Schumacher nur das Reißen absolvierte und Andrea Hellberg das Stoßen komplettierte. Hier kämpfte die junge Mutter dann 45 kg
zur Hochstrecke und wurde mit 26,5 Relativpunkten belohnt.
Michèl Schmidt, der nach 8jähriger Pause wieder mit dem Gewichtheben begonnen hat, machte seine Sache sehr gut und erreichte mit 70kg im Reißen und 90 kg im Stoßen 50 Relativpunkte. Mit etwas mehr Beinkraft versehen wird diese Leistung bald Geschichte für den jüngsten im Team sein.
Tobias Reichert und Patrik Puwek knüpften nahtlos an ihre Leitungen des letzten Wettkampfs an und steuerten 74,0 Rp bzw. 40,0 Rp dem respektablen Ergebnis bei.
Für Joachim Schumacher, der fast 20 kg weniger auf die Waage brachte, ist es nun nicht mehr so leicht große Lasten zu bewegen weil die Körpermasse fehlt. Seine Schnellkraft ist dennoch vorhanden und er bewältigte 110 kg im Reißen.
Trotz Trainingsrückstands, Radovan Klabal hat so eben seinen Bachelor gemacht, konnte er als  bester Heber der Veranstaltung vom Heberbrett gehen. Mit 114kg im Reißen und 145kg im Stoßen sammelte er die meisten Punkte und erzielte 84,4 Relativpunkte.
Nikolai Winkler, der einzige Athlet mit sechs gültigen Versuchen an diesem Abend
hob sehr dizipliniert und stemmte mit 155 kg die größte Last des Wettkampfes. Er
erreichte am Ende 61,0 Relativpunkte.
Ergebnisse:
Joachim Schumacher ( 110 / 0 / 16,3 rel. )
Andrea Hellberg ( 0 Reißen / 45 Stoßen / 26 rel.)
Patrik Puwek ( 85 / 100 / 40 rel. )
Michèl Schmidt ( 63,7 /  75 /  90 /  50 rel )
Nikolai Winkler ( 125 / 155 / 61 rel. )
Tobias Reichert ( 95 / 120 / 74 rel )
Radovan Klabal ( 114 / 145 / 84,4 rel. )

25.09.2010 SGV Oberböbingen – SV Magstadt
Top
Auch der SGV Oberböbingen konnte die Siegesserie des SV Magstadts nicht stoppen. Die Gäste siegten vor ca. 80 fachkundigen Zuschauern mit 343,4 : 300,4 Relativpunkten.
Die Mannschaft um Joachim Schumacher musste Nikolai Winkler ersetzen und
man konnte nicht davon ausgehen, dass dieser Wettkampf so einfach zu gewinnen
sei.
Die schwächsten Glieder in der Mannschaft bilden momentan der 52 jährige Ersatzheber Harald Fahrner und Patrik Puwek, dessen Leistungskurve permanent nach unten zeigt. So war es dann auch nicht verwunderlich, dass die Gäste nach dem ersten Block beim Reißen mit 38,9 : 25,5 Rp zurücklagen.
Blockheben bedeutet, daß je 3 Heber einer Mannschaft einen Block bilden. In diesem Block beginnt der Athlet mit dem niedrigsten Gewicht mit seinem ersten Versuch. Es folgt der Heber mit dem nächts höheren Gewicht mit seinem ersten Versuch usw. Bis alle Heber dieses Blocks ihren ersten Versuch absolviert haben. Dann beginnt wieder der erste Heber mit seinem zweiten Versuch. Nach diesem rolierenden System werden sämtliche Versuche beider Mannschaften absolviert.
Wenn der Gastegeber die aktuellen Ergebnisse via Beamer den Zuschauern
angezeigt hätte wäre die Stimmung noch besser gewesen und für die Athleten noch Leistungsfördernder.
Doch im zweiten Block traten dann die Asse des SV Magstadt an die Hantel. Mit Tobias Reichert, Joachim Schumacher und Radovan Klabal, die allesamt Oberligaformat aufweisen,  wurde das Reißen dann mit 88,7 : 104,2 gewonnen und der Weg zum Sieg geebnet. Im weiteren Verlauf des Wettkampfes wurde sehr schnell deutlich, dass der Gast alle Punkte mit nach Hause nehmen würde.
Herausragend waren die Bestleistungen von Michél Schmidt im Stoßen mit 102 kg
und die Zweikampfbestleitung von Tobias Reichert mit 221 kg. Einen weiteren Höhepunkt setzte dann Radovan Klabal. Mit 152 kg im Stoßen beendete der 88,3 kg schwere Athlet die Veranstaltung und wurde mit 93,4 Rp. abermals bester Heber des Abends gefolgt von dem sehr starken Tobias Reichert mit 78,0 Rp.

Name Rießen Stoßen Rel.
Harald Fahrner 73 88 22,0
Patrik Puwek 80 95 27,0
Michèl Schmidt 75 102 59,0
Joachim Schumacher 120 135 64,0
Tobias Reichert 96 125 78,0
Radovan Klabal 118 152 93,4

SAISON 2009/2010

17.04.2010 BWG Meisterschaften der Junioren und Aktive

Bei den Baden-Württembergischen Meisterschaften der Gewichtheber in Durlach, zeigten die Junioren und Männer vom SV Magstadt tolle Leistungen. Mit zwei Goldmedaillen, einer Silbernen sowie einem 5. Platz übertrafen die Gewichtheber alle Erwartungen.
In der Juniorenklasse bis 85 Kilo Körpergewicht belegte Marcel Penker einen guten 5. Platz.
Bei seinem dritten Wettkampf überhaupt erzielte der Neuling (63kg Reißen/86kg Stoßen) 149 kg im Zweikampf. In der Klasse über 105 kg Körpergewicht startete Philipp Hartenbauer und sicherte sich die Goldmedaille bei den Junioren. Mit den erzielten 70 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen brachte er sechs gültige Versuche zur Hochstrecke und darf sich nun Baden-Württembergischer Meister nennen.
Patrik Puwek startete in der Männerklasse bis 85 kg und wurde dort mit der Silbermedaille
dekoriert. Ohne Chance auf den Meistertitel zeigte er einen hervorragenden Wettkampf.
Mit zwei neuen Bestleistungen beendete er die Meisterschaft und steigerte sich im Stoßen
auf 120 kg und setzte seine Zweikampfbestmarke auf 215 kg.
Der letzte im Quartet, Joachim Schumacher in der Gewichtsklasse über 105 kg Körpergewicht , setzte zum Schluss noch einen drauf. Gegen seinen Dauerrivalen, Jürgen Braun vom GV Eisenbach, holte er im Reißen den nötigen Vorsprung um im Stoßen nicht ins hintertreffen zu geraten. Mit tollen 125 kg im Reißen und 146 kg im Stoßen siegte er mit 5 kg Vorsprung und wurde somit Goldmedaillengewinner.

13.03.2010 TV Feldrennach – SV Magstadt

Zum Abschluss der Saison 09/10 standen sich der TV Feldrennach und der SV Magstadt gegenüber. Beide Mannschaften lieferten sich des öfteren spannende Duelle wobei der letzte Versuch über Sieg und Niederlage entschied. Auch diesmal war es wieder soweit.

Nach einer tollen Aufholjagd von Tobias Reichert, Joachim Schumacher und einem glänzend aufgelegten Radovan Klabal musste die Entscheidung im letzten Stoßversuch fallen. Die benötigte Last von 155 kg im Stoßen konnte Radovan Klabal nicht zur Hochstrecke bringen und der TV Feldrennach siegte denkbar knapp mit 332,6 : 328,2 Relativpunkten.
Für den Stammheber, Andreas Heldens, musste diesmal ein Neuling in die Mannschaft
da die Reserve Zoran Culjac und Holger Bossinger nicht teilnehmen konnten.
Der Neuling, Marcel Penker, sichtlich nervös brachte 60 kg im Reißen und 85 kg im Stoßen
zur Hochstrecke. Harald Fahrner ging trotz Grippe an die Hantel und konnte nur seinen
ersten Reißversuch mit 70 kg in die Wertung bringen. Auch Patrick Puwek, der seit längerem
tolle Leistungen zeigte haderte. Er brachte nur seinen 3 Versuch mit 92 kg gültig und der
Gastgeber führte im ersten Veranstaltungsabschnitt des Reißen mit 58,0 : 18,5 Punkten.
Nun waren die stärkeren in der Pflicht den Rückstand im Reißen aufzuholen. Allen voran Tobias Reichert, der mit 97 kg eine neue persönliche Bestleistung aufstellte und Radovan Klabal der mit 123kg das höchste Gewicht im Reißen bewältigte. Jochim Schumacher erzielte seine Standartleitung mit 120 kg und bekräftigte die Mannschaft um jeden Versuch im Stoßen zu kämpfen, da der Wettkampf noch zu gewinnen sei. Nach dem Reißen hatte der SV Magstadt nur noch 5,3 Punkte Rückstand.
In der zweiten Disziplin erreichte Harald Fahrner  90 kg und Patrick Puwek stellte mit
118 kg im Stoßen eine neue persönliche Bestleistung auf. Der Rückstand war wieder auf 36,6 Relativpunkte angewachsen und keiner im Saal traute dem Gast noch einen Sieg zu.
Als Joachim Schumacher seinen ersten Versuch mit 140 kg nicht bewältigte sah es danach
aus, dass dieser wohl zu hoch gepokert hatte. Mit viel Mühe konnte er diese Gewicht dann im 2. Versuch bewältigen.. Tobias Reichert stellte auch hier wieder neue persönliche Bestleistungen auf. Mit 123 kg im Stoßen , 220 kg im Zweikampf und 81 Relativpunkte hat er an diesem Abend vier neue Bestmarken gesetzt.
Die letzten Stoßversuche das Abends sollten Joachim Schumacher und Radovan Klabal
absolvieren. Da die Schwerathleten die höchsten Gewichte stemmen war der Gastgeber zum  Zuschauen verdammt. Zu diesem Zeitpunkt stand es 332,6 : 320,2 zugunsten des TV Feldrennachs.
Beide Heber mussten nun zusammen noch 13 kg draufpacken. Schumacher ließ 148 kg auf die Hantel stecken um den Rückstand auf 4,4 Punkte zu minimieren. Dies würde dann für  Klabal die Möglichkeit schaffen in der letzten Hebung der Veranstaltung den Sieg perfekt zu machen.
Zur Überraschung aller schaffte Joachim diese Last und es wurde gespenstig ruhig in der Halle. Sollte es dem Gast wieder gelingen im letzten Versuch die Punkte nach Hause zu nehmen ?
Nach perfektem Umsatz schien es so, dass Radovan Klabal die benötigten 155 kg zur Hochstrecke bringen könnte. Doch ein kleiner Fehler beim Ausstoß machten den TV Feldrennach zum Sieger und Vizemeister in der Landesliga. Letztendlich trug die Anzahl der Fehlversuche, die Magstadt aufzuweisen hatte dazu bei, dass man am Ende das nachsehen hatte.
Bester Heber der Veranstaltung und mit viel Beifall bedacht war Radovan Klabal mit
100,0 Rp gefolgt von Oliver Kling mit 86,0 Rp und Tobias Reichert mit 81 Relativpunkten.

Einzelergebnisse Reißen Stoßen RelPkt
Radovan Klabal 123 150 100,0
Tobias Reichert 97 123 81,0
Joachim Schumacher 120 148 59,0
Patrik Puwek 92 118 56,0
Harald Fahrner 70 90 27,0
Marcel Penker 60 85 5,2

06.03.2010 SV Magstadt – HG Rastatt

Mit einer starken kämpferischen Mannschaftsleistung konnte der SV Magstadt die HG Rastatt mit 299,2 : 273,6 Relativpunkten besiegen. Obwohl die Gäste ihre beste Mannschaft aufboten ist es ihnen nicht gelungen die Hausherren zu bezwingen. Damit hat der SV sein selbst gesetztes Ziel, den dritten Tabellenplatz in der Abschlusstabelle zu belegen, schon erreicht.
Ohne Andreas Heldens und mit einem verletzten Radovan Klabal, Muskelentzündung, ging
man den Wettkampf an. Joachim Schumacher, Trainer und Heber, schwor die Athleten darauf ein, dass heute jeder Versuch zählen würde und es möglicherweise sehr knapp werden kann.
Als Ersatz für A. Heldens ging Zoran Culjak an die Hantel und steuerte 16,5 RelPunkte
dem Ergebnis bei. Nicht ganz zufrieden zeigte sich Patrick Puwek, der 95kg im Reißen
und 110kg im Stoßen erreichte. Dennoch stellte er mit den daraus resultierenden 51 Punkten eine neue Bestleistung auf.
Harald Fahrner zeigte eine hervorragende Leistung welche motivierend auf das ganze Team wirkte. Die erzielten 77kg im Reißen und 92kg im Stoßen waren für alle eine Überraschung. An diesem Abend war er auch der einzige Heber der sechs gültige Versuche zur Hochstrecke brachte.
Bester Heber der Magstädter war diesmal Tobias Reichert, der gleich 4 neue Bestleistungen
aufstellte. Seine neuen Bestmarken sind nun 96kg Reißen, 120kg Stoßen , 216kg im Zweikampf und 73 Relativpunkte.
Im Reißen konnten die stärksten der Mannschaft, Joachim Schumacher und Radovan Klabal,  nicht taktieren und mussten dort an ihre Grenzen gehen, da hier der Grundstein für die zweite Disziplin, dem Stoßen, gelegt werden musste. Mit seiner Muskelentzündung konnte Radovan nicht mehr als 115kg im Reißen zur Hochstrecke bringen.
Beim Stoßen allerdings brauchten sie nur die Lasten zu bewältigen, die für den Sieg benötigt wurden. So verzichteten beide am Ende auf ihre dritten Versuche.

Einzelergebnisse Reißen Stoßen RelPkt
Tobias Reichert 96 120 73,0
Radovan Klabal 115 132 71,4
Joachim Schumacher 120 140 51,0
Patrik Puwek 96 110 51,0
Harald Fahrner 77 92 36,0
Zoran Culjak 81 105 16,8

Schon am kommenden Wochenende geht es zum TV Feldrennach, der wie Magstadt nur
eine Niederlage hinnehmen musste. Diese Wettkämpfe haben immer einen besonderen Reiz, da die Meisterschaft immer unter diesen beiden Mannschaften ausgetragen wurden.

23.01.2010 SV Magstadt – VfL Nagold II

Mit einem Sieg gegen den VfL Nagold starteten die Gewichtheber des SV Magstadts ins neue Jahr. Die noch sehr junge und homogene Mannschaft aus Nagold konnte dem SV nichts entgegensetzen und unterlag mit 303,5:274,0 Relativpunkten.
Zwei Tage vor der Begegnung war dem Gastgeber nicht mal bekannt welche Mannschaft
ins Rennen geht. Joachim Schumacher hat seit 4 Wochen Probleme mit den rechten Knie
und zu allem Übel sagten noch Holger Bossinger und Osswald Hellberg die Teilnahme
am Wettkampf ab.
So starteten dafür Harald Fahrner und Zoran Culjak, die sich das Gewichtheben teilten. Da beide momentan nicht trainieren können brachten sie nur ihre ersten Versuche zu Hochstrecke. Bei Harald waren dies 70kg im Reißen und bei Zoran respektable 105kg im Stoßen.
Andreas Heldens konnte sich gegenüber dem letzten Wettkampf um 5 kg steigern und
steuerte mit 80kg und 110kg gute 36 Punkte dem Mannschaftsergebnis bei.
Mit drei neuen Bestleistungen öffnete Patrik Puwek ein neues Kapitel in seiner Leistungsbilanz. Er hat nun begriffen, dass Leistung nur kommt wenn regelmäßig und diszipliniert trainiert wird. Dies hat er während der Winterpause umgesetzt und steigerte sich zum richtigen Zeitpunkt. Seine Bestmarken setzte er auf  93kg im Reißen und 110kg im Stoßen. Somit wurde von ihm die magische Schallmauer von 200kg im Zweikampf um ganze 3kg überboten.
Für Tobias Reichert lief es nicht so gut. Er hatte im Reißen sehr stark begonnen und steigerte nach bewältigten 95kg im zweiten Versuch auf 99kg um diese, wie schon so oft, nicht gültig zu
bekommen. Im Training sieht dies immer ganz anders aus. Den ersten Versuch im Stoßen mit
110kg brachte er auch nicht in die Wertung. Beim letzten Wettkampf begann er mit 118kg und
schaffte diese Problemlos. Im zweiten Versuch hat Tobias die Last dann locker zur Hochstrecke
gebracht.
„Hält sein Knie, beißt er die Zähne zusammen oder muss er aufgeben“
Diese Frage stellten sich alle Mannschaftsmitglieder bis er auf der Plattform stand. Joachim Schumacher biss sich durch und begann mit 115kg im Reißen und schaffte auch noch 120kg bevor er auf den dritten Versuch verzichtete um sich für das Stoßen zu schonen. Im Training hat er auf Standstoßen umgestellt um stärkere Belastung des Knies zu vermeiden und machte seine Sache hervorragend. Bei seinem dritten und letzten Stossversuch mit 135kg legte er den Grundstein für ein Mannschaftsresultat über 300 Punkten.
Radovan Klabal, was soll man dazu noch erwähnen, war wieder mal bester Heber des Abends. Sechs gültige Versuche, 122kg Reißen, 152kg Stoßen und 97,2 Relativpunkte erzielte der
34jährige Tscheche an diesem Abend. Noch nie war er so wichtig wie an diesem Wettkampf.
Außer Konkurrenz startete noch Philip Hartenbauer.
Mit 65kg im Reißen und 85kg im Stoßen war der Neuling auf der Heberbohle etwas unterfordert. Lampenfieber und die Zuschauer haben ihn wohl sehr beeindruckt. Auch sein Vater, Uwe Hartenbauer, hat dies so gesehen und beide Augen zugedrückt als sein Sohn in dessen Fußstapfen getreten ist. Uwe Hartenbauer war lange Jahre als aktiver Gewichtheber für den SV Magstadt aktiv.

Radovan Klabal mit 146 kg

05.12.2009 SC Pforzheim – SV Magstadt

Erwartungsgemäß hat der SV Magstadt den letzten Wettkampf in diesem Jahr gegen
den Sportclub Pforzheim mit 414,4 : 311,4 Punkten verloren.
Bemerkenswert hierbei ist die tolle Leistung der SV Heber. Ohne Oswald Hellberg hat
man nahezu das gleiche Resultat erzielt wie letzte Woche gegen den VfL Sindelfingen,
wo die beste Mannschaft zum Einsatz kam.
Holger Bossinger konnte seine gute Leistung aus dem letzten Wettkampf nicht wiederholen
und ereichte mit 75kg im Reißen und 95kg im Stoßen 27,0 Punkte. Ein kleine Steigerung
hingegen erzielte Andreas Heldens, der mit 75kg und 110kg zufrieden sein konnte.
Seinen wohl besten Wettkampf lieferte Patrik Puwek ab. Er konnte die im Training erarbeitete Technik abrufen und steigerte sich auf 90kg im Reißen und 100kg im Stoßen.
Für diese Leistung erntete er viel Lob von seinen Sportkameraden.
Mit einen weinenden und einem lachenden Auge beendete Tobias Reichert den Wettkampf.
Er konnte in jeder Disziplin nur einen gültigen Versuch verzeichnen. Wie stark er tatsächlich
ist zeigte er im ersten Versuch des Stoßens. Dort begann er mit 118 kg, ein Gewicht das er noch nie zur Hochstrecke brachte und stellte damit eine neue persönliche Bestleistung auf.
Joachim Schumacher, Betreuer und Trainer in einer Person, machte einen sehr starken Eindruck. Die im zweiten Versuch gerissenen 125kg zeigten ganz deutlich, dass es ihm wieder Spaß macht an die Hantel zu gehen. Das Stoßen beendete er mit seiner Anfangslast
von 140 Kg und ereichte damit 55,0 Relativpunkte.
In bestechender Form präsentierte sich Radovan Klabal. Nach überstandener Grippe überzeugte er mit sechs gültigen Versuchen und war bis zum letzten Stoßversuch drittbester Heber der Veranstaltung. Mit der höchsten Last von 151kg, die an diesem Abend auf die
Hantel geladen wurde, konnte er doch noch bester Heber der Veranstaltung werden. Im
Zweikampf gelangen ihm 272 Kilogramm und sehr gute 97,0 Relativpunkte.

Einzelergebnisse Reißen Stoßen RelPkt
Holger Bossinger 75 95 27,0
Patrik Puwek 90 100 30,4
Andreas Heldens 75 110 33,0
Joachim Schumacher 125 140 55,0
Tobias Reichert 92 118 69,0
Radovan Klabal 121 151 97,0

28.11.2009 VfL Sindelfingen – SV Magstadt

Der SV Magstadt konnte abermals das Derby gegen den VfL Sindelfingen gewinnen.
Mit einem nie gefährdeten 258,2 : 318,8 Punkte Sieg hat der SV Magstadt den dritten
Tabellenplatz in der Landesliga gefestigt.
Im Vorfeld der Begegnung standen Hochrechnungen an, wobei dem VfL Sindelfingen
nahezu 310 Punkte zugetraut wurden. Um hier nicht ins Hintertreffen zu geraten hat
man Oswald Hellberg überreden können an diesem Wettkampf teilzunehmen.
Voller Motivation begab man sich dann auf die Waage und hat dort sehr schnell bemerkt,
dass der Gastgeber nicht mit der besten Mannschaft antreten würde. Für die Magstädter
war dies der Motivationskiller schlechthin. Das Aufwärmen für die Hebungen auf der Bühne
gestaltete sich bei einer Hallentemperatur von 17 Grad recht schwierig. So kam es, dass
kaum ein Heber an die Leistungen des letzen Wettkampfs heran kam.
Harald Fahrner bewältigte 75 Kg im Reißen und hatte damit sein Soll erfüllt. Für Andreas
Heldens lief es überhaupt nicht. Mit 76 kg im Reißen und 106 kg im Stoßen blieb er weit
unter seinen Möglichkeiten.
Auch für Joachim Schumacher und Radovan Klabal wirkten sich die Umgebungstemperaturen
negativ aus. Joachim blieb im Reißen bei 120 kg hängen und Radovan, man „Siehe und Staune“,
hat seinen 2 Versuch mit 117 kg nicht bewältigt.
Tolle Leistungen zeigte Oswald Hellberg. Ohne Vorbereitung brachte er 85 kg im Reißen und
103 kg im Stoßen zur Hochstrecke. Er steuerte damit respektable 47 Relativpunkte zum Mannschaftsergebnis bei.
Dem wollte Tobias Reichert in nichts nachstehen und steigerte seine Stoßleistung auf 117 kg.
Momentan bringt der 25järige alles auf die Brust um dann im Ausstoß zu patzen. So auch
geschehen bei seinem 3 Versuch mit 125 kg. Ein spielend aussehender Versuch im Umsatz
und ein verpatzter Ausstoß machen ihn momentan recht Ratlos.
An Willenskraft kaum zu überbieten war an diesem Abend Holger Bossinger. Er begann mit
94 kg im Stoßen und ließ sich dann im dritten Versuch 100 kg auflegen, die er dann mit letztem
Körpereinsatz zur Hochstrecke brachte.
Außer Konkurrenz startete Patrik Puwek, der im Reißen 80 kg und im Stoßen 98 kg bewältigte.
Auch er konnte mit dieser Leistung nicht zufrieden sein da seine Trainingsleistungen erheblich besser
sind.
Am kommenden Wochenende tritt der SV gegen den SC Pforzheim an. Die Pforzheimer haben
bis dato die besten Resultate abgeliefert und sind haushoher Favorit in dieser Begegnung. In
jedem Wettkampf der laufenden Saison haben die Gastgeber über 400 Punkte erzielt und sind wohl in dieser Verfassung auch von keinem in der Landesliga zu schlagen.

Einzelergebnisse Reißen Stoßen RelPkt
Harald Fahrner 75 8,5
Patrik Puwek 80 98 16,4
Holger Bossinger 100 27,5
Andreas Heldens 76 106 29,0
Oswald Hellberg 85 103 47,0
Joachim Schumacher 120 140 50,0
Tobias Reichert 95 117 69,0
Radovan Klabal 117 143 87,8

14.11.2009 SV Magstadt – SV Fellbach

Der SV konnte auch den zweiten Wettkampf in der laufenden Saison für sich entscheiden. Gegen den SV Fellbach siegte man auf heimischer Plattform mit 278,6 : 215,2 Kilopunkten.
Es scheit so, dass es den Sportlern wieder sehr viel Spaß bereitet an die Hantel zu gehen. Beim Reißen hatte man nur 2 Fehlversuche und beim Stoßen waren es 4 von diesen sogenannten „Ungültigen“.
Der deutsche Meister, Harald Fahrner, absolvierte nur das Reißen und Holger Bossinger, der seinen letzten Wettkampf am 16.02.2008 bestritt, machte nur das Stoßen. Zusammen ereichten diese beiden Heber dann 31,0 Kilopunkte.
Unser Neuzugang, Andreas Heldens,  konnte seine Nervosität aus dem ersten Wettkampf
ablegen  und ereichte mit 80 kg im Reißen und 110 kg im Stoßen respektable 34 Relativpunkte.
Patrik Puwek machte seine Sache gut und kam im Reißen auf 83 kg und im Stoßen blieb er wie schon so oft bei 98 kg hängen. Bei Ihm ist es eine Kopfsache weil er sich letztes Jahr beim Stoßen am Handgelenk verletzte.
Im Reißen hui und im Stoßen Pfui ist wohl Joachim Schumachers Devise. Er bewältigte 125 kg im dritten Versuch des Reißens und konnte nur 130 kg im Stoßen zur Hochstrecke bringen.
Die Besten Athleten an diesem Abend waren Tobias Reichert und Radovan Klabal. Tobias hadert momentan im Stoßen. Dort bringt er zwar jedes Gewicht auf die Brust scheitert dann leider im Ausstoß. Mit 207 kg im Zweikampf kam er auf 64 Relativpunkte. Radovan Klabal
musste seit langem mal wieder einen Fehlversuch hinnehmen. Der sonst so souveräne
Tscheche konnte seinen 3 Versuch im Reißen nicht gültig heben. Er ereichte 115 kg im
Reißen und 147 kg im Stoßen. Die daraus resultierenden 84,4 Relativpunkte zeigten wieder sehr deutlich wie wichtig dieser Heber für den SV Magstadt ist.
Glückwunsch:

Hayk Kasyan vom SV Fellbach absolvierte an diesem Abend seinen „300 Wettkampf“. Diese 300 Kämpfe im Gewichtheben entsprechen so in etwa 1000 Einsätze beim Fußball.

Einzelergebnisse Reißen Stoßen RelPkt
Harald Fahrner 75 8,5
Holger Bossinger 95 22,5
Patrik Puwek 83 98 20,2
Andreas Heldens 80 110 34,0
Joachim Schumacher 125 130 45,0
Tobias Reichert 95 112 64,0
Radovan Klabal 120 147 84,4

14.10.2009
SV Magstadt – SGV Oberböbingen

Die Gewichtheber vom SV Magstadt konnten den ersten Wettkampf
der Saison 09/10 gegen den SGV Oberböbingen mit 245,3 : 182,4 Kilopunkten für sich entscheiden. Der Absteiger aus der Oberliga steht in einem Umbruch und der Gast
startete mit vielen Jugendlichen.
Ohne die Geschwister, Andrea und Oswald Hellberg, fehlten dem SV
ca. 130 Relativpunkte womit das Ergebnis recht mager ausfiel. Zum ersten mal im Trikot vom SV Magstadt präsentierte sich Andreas
Heldens, der seine guten Trainingsleistungen nicht abrufen konnte
und ereichte mit 75kg im Reißen und 105kg im Stoßen 27 Relativpunkte.
Harald Fahrner, ohne Training seit April, und Patrik Puwek machten
das Beste aus ihren Möglichkeiten und erzielten 14.0 bzw. 17,7 RelPkt.
Joachim Schumacher, bewältigte 120 Kg im Reißen und beendete das
Stoßen dann mit 130 Kg. Die Besten Heber der Veranstaltung waren
Tobias Reichert und Radovan Klabal. Beide Athleten sind schon wieder
auf einen sehr hohen Niveau und steuerten 64,0  und 83,6 Kilopunkte
zum Mannschaftsergebnis bei.

Einzelergebnisse Reißen Stoßen RelPkt
Harald Fahrner 70 80 14,0
Patrik Puwek 80 98 17,7
Andreas Heldens 75 105 27,0
Joachim Schumacher 120 130 39,0
Tobias Reichert 90 115 64,0
Radovan Klabal 118 142 83,6

SAISON 2008/2009

24.04.2009

Deutsche  Meisterschaften in Dortmund

Bei den diesjährigen deutschen Meisterschaften der Masters Gewichtheber ( in Dortmund )
gewann Harald Fahrner vom SV Magstadt in der Klasse bis 69 Kg mit einer nervenstarken
Leistung den deutschen Meistertitel in der Altersklasse 4 ( 50 – 54 Jahre )

Schon in der ersten Teildisziplin, dem Reißen, legte der 50 jährige Böblinger mit seiner
zweitbesten Leistung in dieser Saison von 76 kg den Grundstein für das Podest. Nur der
Titelverteidiger, Öneren Ferhat vom TSV Röthenbach, konnte mit 79 kg mehr zur Hochstrecke
bringen.

Stand nach dem Reißen
1.) Öneren Ferhat 79 kg
2.) Harald Fahrner 76 kg
3.) Dinkcioglu Suleyman 75 kg

Für die zweiten Disziplin, dem Stoßen, musste nun alles gegeben werden um im Kampf
um die Podiumsplätze nicht das nachsehen zu haben, da die türkischen Mitstreiter bei
deren Landesmeisterschaften sehr gute Stoßleistungen erbrachten. Schon beim Reißen
stellte sich heraus dass der drittplatzierte im Reißen , Dinkcioglu , seinem Körper Rechnung
tragen musste, weil dieser zu viel Gewicht abtrainierte. So begann dieser 10 kg unter seiner
Meldelast von 95 kg und schaffte dieses Gewicht ( 85 kg ) erst im zweiten Versuch. 

Nun war klar, dass die Meisterschaft nur von Harald Fahrner und Öneren Ferhat gewonnen
werden kann. Von vielen Seiten hörte das junge Betreuerteam, Joachim Schumacher
und Tobias Reichert, man solle doch nun den Vizemeistertitel mit einem sogenannten
Sicherheitsversuch absichern. Doch diese wollten nun den Erstplatzierten aus dem Reißen
unter Druck setzen. Der zweite Versuch mit 95 kg bedeuteten für den Magstadter den
sichern zweiten Platz und man musste nun abwarten was der Titelverteidiger noch zu
bieten hat. Er scheiterte zwei mal an seiner Anfangslast von 96 kg und nun war Harald
Fahrner für den nächsten Versuch aufgerufen. Die strategisch gut gestellten Betreuer
steigerten dann auf 98 kg um den Meister abermals an die Hantel zu zwingen. Als dieser
dann auch im dritten und letzten Versuch patzte war der  Meistertitel unter Dach und Fach. 
Stand nach dem Stoßen
1.) Harald Fahrner 76 kg / 95 kg / 171 kg
2.) Klaus Held 69 kg / 96 kg / 165 kg
3.) Dinkcioglu Suleyman 75 kg / 90 kg / 165 kg

Am Ende ernteten die noch sehr jungen Betreuer um Harald Fahrner viel Lob wegen der
tollen Arbeit, die sie an diesem Tag geleistet hatten. Denn nicht nur der Athlet ist für ein
erfolgreiches Ergebnis zuständig sondern auch die Strategie ist wichtig um zu gewinnen.


04.04.2009

Baden-Württembergische Meisterschaft in Nagold 

Die Baden-Württembergischen Meisterschaften der Gewichtheber verliefen für den SV Magstadt recht erfolgreich. Die Bilanz, mit einer Goldmedaille, einer Bronzemedaille und zwei vierten Rängen, war bis dato das beste Resultat bei einer Landesmeisterschaft seit Jahren.

Eine sicher geglaubte zweite Goldmedaille durch Joachim Schumacher musste aus den Händen gegeben werden da eine Verletzung wieder auftrat, die er sich im letzten Ligawettkampf zuzog.

Schon nach dem Wiegen war klar, dass es für unseren Routinier, Harald Fahrner, ein Leichtes sein wird den Titel einzufahren. Mit lockeren 70 kg im Reißen und starken 95 kg im Stoßen lies er nichts anbrennen und verwies seine Gegner auf die Ränge. Da machte es auch nichts aus, dass er an seiner Saisonbestleistung von 97 kg im Stoßen nur sehr knapp scheiterte.

Im stärksten Teilnehmerfeld der Veranstaltung, die Klasse bis 77 kg,  Körpergewicht, musste sich Tobias Reichert behaupten. Ein zu hoher Einstig ins Reißen mit 93 kg führten zu zwei Fehlversuchen und einem Rückstand von 4 kg  für das Zweikampfresultat. Dies bedeutete für das Stoßen „ nun alles oder nichts “ um die Chance auf eine Medaille wahren zu können. Hier musste er mit 115 kg beginnen welche gleichzeitig die Bronzemedaille bedeuteten. An 120 kg bzw. 125 kg, die den Sieg bedeuteten, scheiterte er.

Endlich wieder in aufsteigender Form präsentierte sich Patrik Puwek. Ein Podiumsplatz war von vorn herein nicht erreichbar doch mit seinem vierten Platz sorgte er für eine Überraschung. Mit drei sauberen Versuchen im Reißen und der Saisonbestleistung von 87 kg konnte er überzeugen. Beflügelt vom Resultat im Reißen begann er das Stoßen mit seiner Saisonbestleistung von 95 kg und schaffte danach noch 100 kg.

Erst bei 103 kg musste er die Segel streichen. Auch in seinem dritten Wettkampf zeigte Christian Siekiera nerven. Mit 71 kg im Reißen und 87 kg im Stoßen belegt er den vierten Rang, obwohl ein Platz auf dem Treppchen erreichbar gewesen wäre. Diese Nervosität wird bestimmt in den nächsten Wettkämpfen verfliegen da er erst seit einem halben Jahr dem Gewichtheben treu ist.




21.3.2009

Vizemeister mit einer Niederlage in der Saison 08/09 !
Der SV Magstadt siegt im letzten Wettkampf der Saison gegen den SV Fellbach mit 116,1 : 265,9 Relativpunkten.

Nach dem die Meisterschaft am vergangenen Wochenende entschieden wurde war gegen Fellbach die Luft raus. Alle Heber, außer Tobias Reichert, der an diesem Tag sehr gut aufgelegt war und drei neue persönliche Bestleistungen aufstellte, lagen weit unter ihren Möglichkeiten. Gegen den Tabellenletzten aus Fellbach war der Sieg zu keinem Zeitpunkt gefährdet was auch das schlechte Abschneiden der Magstädter erklärt. 
Zum ersten mal wendete man auf Seiten von Magstadt das sogenannte Hebersplitting an. Hier absolviert ein Heber nur das Reißen und ein Zweiter macht dann nur das Stoßen. Somit bestand die Mannschaft nicht wie üblich aus sechs Mannschaftsmitgliedern sondern aus sieben. 
Zum ersten offiziellen Mannschaftswettkampf kam Christian Siekiera ins Team. Mit dem Einsatz des Neulings sollte nicht nur sein Trainingsfleiß belohnt werden auch wollte man Harald Fahrner etwas entlasten, der sich die letzten Wettkämpfe mit Knieproblemen herumschlagen musste. Siekiera hat im Reißen alles richtig gemacht und seine neue persönliche Bestmarke auf 73 kg gesteigert. Das Stoßen beendete er weniger erfolgreich und hatte am Ende nur 87 kg zu Buche stehen. 
Völlig neben der Spur präsentierte sich Patrik Puwek dem nicht sehr viel gelang. 80 kg im Reißen und 97 kg im Stoßen waren für ihn mehr als enttäuschend. 
Ganz anders Oswald Hellberg, er sprühte nur so vor Energie und zeigte mit dynamischen und technisch optimalen Versuchen was er kann. Es fehlt zwar noch die Kraft aber 83 kg im Reißen und 105 im Stoßen können sich schon sehen lassen. Mit 45 Relativpunkten wurde er 4 bester Heber der Veranstaltung.

Joachim Schumacher erzielte magere 110 kg im Reißen und beendete das Stoßen mit 135 kg. Der sonst sehr zuverlässige Radovan Klabal erlebte sein privates Waterloo. Mit zwei Fehlversuchen im Reißen, das ist ihm noch nie passiert, hatte er nur den 1 Versuch mit 112 kg gültig. Dieses Missgeschick bügelte er dann mit drei Gültigen im Stoßen aus und beendet mit 147 kg den Wettkampf.

Ergebnisse im Einzelnen:

Reißen Stoßen RP
Radovan Klabal 112 147 81,8
Tobias Reichert 95 118 72,0
Oswald Hellberg 83 105 45,0
Joachim Schumacher 110 135 36,0
Patrik Puwek 80 97 13,2
Harald Fahrner 75 10,0
Christian Siekiera 87 7,9


14.3.2009

Gewichtheber verlieren die Meisterschaft
Der SV Magstadt verliert mit 390,2 zu 406,4 gegen den TV Feldrennach. 
Die Wettkampfstätte, der Gymnastikraum des Kindergartens an der Marienstraße ,war bis auf den letzten Platz belegt und jeder Anwesende erwartete einen heißen Wettstreit zwischen dem SV Magstadt und dem TV Feldrennach. Sogar Sportfreunde aus Pforzheim , Nagold und Fans der Gäste wollten sich dieses Highlight nicht entgehen lassen, da es ja um die Meisterschaft in der Landesliga-Mitte ging.

Und so kam es auch, denn beide Teams haben mit diesem Wettkampf wieder mal Werbung für den Gewichthebersport betrieben – höchstspannend für die Zuschauer und motivierend für jeden Athleten, der an diesem Abend an die Hantel ging. Es war von vornherein klar, dass die Mannschaft als Sieger von der Plattform geht die mindestens 400 Relativpunkte zu buche stehen hat.

Andrea Hellberg, Oswald Hellberg und Harald Fahrner machten ihre Sache im ersten Block sehr gut. Ziel war es hier nicht zu viel an Boden zu verlieren bevor die starken Jungs aus Magstadt dran sind. Vor allen war es nötig, dass der 50 jährige Harald Fahrner ein gutes Relativergebnis an den Tag legt. Am Vortag beim Aufbau haben sich alle gewogen und erkannt, Harald muss nur noch 700 Gramm abnehmen um 67 kg Körpergewicht auf die Waage zu bringen. Dies bedeutet gegenüber dem letzten Wettkampf ein Vorteil von 3 Relativpunkten pro Disziplin, also 6 Rp mehr für das Endergebnis beizusteuern und dies bei gleicher Leistung. Andrea Hellberg überzeugte mit 52 kg im Reißen und steigerte sich hier um 2 kg. Besonders Oswald Hellberg, der nach einer Operation erst seit 2 Wochen wieder im Training ist, hat alle  mehr als nur überzeugt. Technik vom Feinsten hat er hier demonstriert und ebenso drei gültige Versuche wie Andrea Hellberg absolviert. Seine stärksten und auch den besten Versuch zeigte er mit 87 kg. Harald Fahrner steuerte mit 75 kg im Reißen 13 wertvolle Punkte bei.

Nach dem ersten Block im Reißen stand es  68,5 : 65,0 Relativpunkte für den SV Magstadt. 
Tobias Reichert musste mit bescheidenen 95 kg das Reißen beenden und auch Joachim Schumacher fehlte an diesem Abend jegliche Aggressivität und musste mit 120 kg die Segel streichen, was 5 kg unter seiner Normallast liegt. An diesem Abend war er auch mehr Betreuer als Heber und konnte sich dadurch nicht wirklich auf seinen Wettkampf einstellen. Radovan Klabal brachte mit gerissenen 122 kg ebenfalls Normalform. Wohl auch wegen einer überstandenen Grippe war hier nicht mehr drin.

Nach dem zweiten Block führte der SV noch knapp mit 133,6 : 133,2 Rp.

Das Stoßen musste die Entscheidung bringen. Die erste Gruppe war an diesem Abend in toller Wettkampflaune. Bestleistung durch Andrea Hellberg mit 65 kg im Stoßen. Auch Harald Fahrner stand ihr in nichts nach und brachte 96 kg zur Hochstrecke. Der dritte im Bunde, Oswald Hellberg, steigerte sich von 95 kg über 105kg bis auf 110 kg. Sein Kampfgeist und Siegeswillen war an diesem Abend nicht zu Toppen. Die vermeintlich schwächeren waren beim Finale ganz groß. Kein Fehlversuch im Stoßen obwohl alle an die Grenzen gingen zeigten wie gut sie drauf waren.

Aktueller Stand nach Beendigung des Stoßens vom ersten Block  251,1 : 250,2  für den SV Magstadt.

Motivierend für die Gäste schien der verpatzte erste Stoßversuch durch Tobias Reichert mit 110 kg gewesen zu sein. Als alle Athleten der zweiten Gruppe ihren ersten Versuch im Stoßen absolviert hatten wurde aufgrund der fehlenden Wertung der Rückstand des SV ( 338,7 zu 386,4 ) an der Anzeigetafel sehr deutlich. Die Betreuer des Gastes feuerten die eigenen Heber nun an  „alles zu geben und an die Grenzen zu gehen“ 
Auch ohne diesen Patzer hätten die Schwergewichtler, Joachim Schumacher und Radovan Klabal, diesen Wettkampf mit 145 kg im Stoßen beginnen müssen um Feldrennach schon mit dem ersten Stoßversuch leicht unter Druck zu setzen. Leider konnten sie ihre guten Trainingsleistungen an diesem Abend nicht zeigen. Beide begannen ihren Wettkampf mit 140 kg  bzw. 141 kg und so konnte der Gegner Punkt um Punkt hinzugewinnen. Auch im nächsten Anlauf konnte Tobias Reichert diese 110 kg nicht zur Hochstrecke bringen und Feldrennach ging mit 45,7 Punkten Vorsprung die letzen Stoßversuche an. Hier schaffte Tobias Reichert dann die 110 kg im dritten Anlauf aber es war dann aber schon alles entschieden. Joachim Schumacher und Teamkollege Radovan Klabal schafften es nicht mehr, mit der aufgelegten Last von 155kg, den Spieß herum zu drehen um dem SV den Titel zu bringen.  
Ergebnisse im Einzelnen:

Reißen Stoßen RP
Radovan Klabal 122 148 92,5
Andrea Hellberg 52 65 70,0
Tobias Reichert 95 110 69,0
Joachim Schumacher 120 145 56,0
Oswald Hellbaerg 87 110 56,0
Harald Fahrner 75 96 47,0

28.2.2009
Erwartungsgemäßer Sieg gegen HG Rastatt mit 265,5 : 331,0 Relativpunkten (RP).
Der SV Magstadt konnte auch nicht von der Hebergemeinschaft Rastatt gestoppt
werden und ist nun neben dem TV Feldrennach der zweite Titelaspirant.

Große Verwirrung auf Seiten der Magstädter herrschte beim Aufwärmen. Eine ungeheizte
Halle und dann noch die Ankündigung des Gastgebers, dass man den Wettkampf nicht im vorgeschriebenen Blockheben durchführt sondern nach dem alten Modus. Hier wird das
Gewicht vom ersten bis zum letzten Versuch immer erhöht und es kann sein, dass ein Athlet
drei mal hintereinander an die Hantel muss. Trotz diesen ungünstigen Vorraussetzungen ging
man dann konzentriert in den Wettkampf.

Andrea Hellberg, die das sogenannte Normalheben nicht mag, begann das Reißen mit 45 kg
und musste danach gleich wieder mit 50 kg an die Hantel gehen. Sie bewältigte diese 50 kg
dann erst im 3 Versuch. Auch im Stoßen absolvierte sie ihre 3 Versuche unmittelbar hintereinander und meisterte dort souverän 60 kg und scheiterte nur knapp an 62 kg.

Sehr vorsichtig ging Harald Fahrner den Wettkampf an. Mit drei gültigen Versuchen von 68 kg über 73 kg  bis hin zu 76 kg im Reißen sahen sehr gut aus. So begann auch das Stoßen. Mit sicheren 85 kg im ersten Versuch und starken 90 kg im 2 Versuch sah man kein Problem warum man nicht auch 95kg zur Hochstrecke bringen sollte. Doch eine kleine Unkonzentriertheit zeigte wie schnell in diesem Sport ein Fehler bestraft wird. Somit stand unserem Oldie im Stoßen letztendlich90 kg zu Buche.

Auch drei gültige Versuche zeigte Tobias Reichert, der mit 95 kg im Reißen seine persönliche Bestmarke um 3 kg steigern konnte. Leider gelang im dieser Durchmarsch im Stoßen nicht. Hier blieb er bei 110 kg im ersten Versuch hängen.

Der Ersatzheber und das Geburtstagskind an diesem Tag, Zoran Culjak, machte aufgrund seines Trainingszustands mit 70 kg nur einen Versuch und konzentrierte sich danach nur auf das Stoßen. Hier zeige er, dass man mit Erfahrung so einen Trainingsrückstand gut machen kann. Mit einer 7 kg Steigerung, von 100 auf 107 kg, vom ersten in den zweiten Versuch, zeige er dass er immer noch genug Kampfeswille besitzt.
Joachim Schumacher, der wieder viel Zeit in die Betreuung der Heber investierte, steigerte sich mit 122 kg im Reißen, um 2 kg gegenüber den letzten Wettkämpfen. Auch im Stoßen steigerte er sich um 5 kg und zeige mit guten 145 kg seine weiter steigende Form. Radovan Klabal komplettierte das Reißen mit 121 kg und zeigte nach überwundener Grippe drei sehr schöne Hebungen. Im Stoßen untermauerte er seine gute Form. Mit 151 kg stemmte er das höchste Gewicht des Abends und war mit 90 RP einmal mehr bester Heber der Veranstaltung.

Ihm folgte der starke Rico Bauer aus Rastatt mit 86 RP und Tobias Reichert mit 66 RP, dem im Stoßen nicht viel gelang und an seiner Anfangslast mit 110 kg hängen blieb. Andrea Hellberg reihte sich mit 65 RP in das Ranking der besten vier Heber ein.

Nun kommt es am 14.3.2009 um 18.00 Uhr in Magstadt zum erwarteten Showdown gegen den TV Feldrennach. Beide Mannschaften sind bisher ungeschlagen und der Gewinner dieser Begegnung ist somit Meister der Landesliga-Mitte und erhält das Recht an den Aufstiegskämpfen für die Oberliga teil- zunehmen.

Der TV Feldrennach hat schon Kund gegeben diesen Kampf für sich entscheiden zu wollen. Wie es am Ende aber ausgeht wird sich zeigen, denn die letzte Begegnung konnte der SV Magstadt mit sage und schreibe 200 Gramm für sich entscheiden. Nebenbei ist zu erwähnen, dass der TV Feldrennach noch nie gegen den SV Magstadt gewonnen hat. 
Auf jeden Fall verspricht es wieder ein sehr spannender Wettkampf zu werden und wir hoffen auf reichlich Beistand aus Richtung der Zuschauer.
 Ergebnisse im Einzelnen:

Reißen Stoßen RP
Zoran Culjak 70 107 16
Harald Fahrner 76 90 36
Joachim Schumacher 122 145 58
Andrea Hellberg 50 60 65
Tobias Reichert 95 110 66
Radovan Klabal 121 151 90

21.2.2009

Bezirksmeisterschaften 2009
Am vergangenen Wochenende fanden in Sindelfingen die Bezirksmeisterschaften
der Gewichtheber statt.

Für die Magstädter verliefen die Titelkämpfe sehr erfolgreich, denn alle kamen bei der
Siegerehrung aufs Podest. Hier konnten drei Titel, eine Vizemeisterschaft und ein dritter
Platz sowie in der Mannschaftswertung sogar der 2.Platz errungen werden.

In seinem ersten Wettkampf überhaupt belegte Christian Siekiera in der Klasse bis 85 kg
einen sehr guten dritten Platz. Mit 67kg im Reißen und 85kg im Stoßen bleib er zwar unter
seinen Trainingleistungen kann aber dennoch mit sich zufrieden sein.

Patrik Puwek, der in der Klasse bis 94 Kilogramm angetreten war, erreichte mit 80 kg im
Reißen und 90 kg im Stoßen den zweiten Platz. Wegen einer Verletzung am Handgelenk
war an diesem Tag nicht mehr drin.

In der Klasse über 105 Kilogramm wollte sich Joachim Schumacher dem Fellbacher Marco
Maak stellen, der aber leider nicht an den Start ging. So war schon nach dem Wiegen die
Spannung raus und er blieb bei 120 Kg im Reißen und 140 Kg im Stoßen hängen. Dennoch
konnte er überlegen den 1. Platz belegen.

Tobias Reichert, der schon bei den letzten Wettkämpfen immer neue Bestleistungen erbracht hatte, konnte dies in Sindelfingen nicht wiederholen. In der Klasse bis 77 kg siegte
er im Alleingang und hat dabei 90 kg im Reißen und 111 kg im Stoßen erreicht. Der Versuch
seine Bestleistung im Stoßen auf 120 kg zu schrauben hat leider nicht geklappt.

Der 50. jährige Harald Fahrner startete bei den Masters bis 69 kg und hatte leider auch
keinen Gegner. Hier wurde dann getestet wie weit man schon für die Deutsche Meisterschaft
Ende April ist. Im Reißen bewältigte er spielend 76kg und zeigte im dritten Versuch mit
80 kg Nerven. Von der Kraft her sollte diese Last längst erreicht werden aber der Kopf
spielt noch nicht ganz mit. Abermals Knieprobleme zwangen unseren Oldie den Wettkampf
im Stoßen mit guten 92 kg zu beenden.

Am Samstag geht es für die Magstädter dann wieder in der Landesliga weiter. Es gehtgegen die HG Rastatt um 2 wichtige Punkte, die man benötigt um am Entscheidungskampf
am 14.3 verlustpunktfrei gegen Feldrennach anzutreten.

24.1.2009


Topleistungen von Tobias Reichert

Der 15. Sieg in Folge für den SV Magstadt in der Landesliga. Auch die
junge Mannschaft vom VfL Nagold konnte daran nichts ändern. Im Vorfeld
des Wettkampfes war dem SV noch nicht klar was auf sie zukommen würde
weil der VfL Nagold in dieser Saison schon mit 286,0 Relativpunkten ( Rp ) überzeugte. Um so überraschender fiel das Ergebnis mit 195,6 : 307,0 Rp für
den Mitfavoriten auf die Meisterschaft aus.

Sorgenkind Nr. 1 war der sonst so zuverlässige Radovan Klabal. Stark grippgeschwächt ging er trotzdem an die Hantel. Mit 115 kg im Reißen und 138 kg
im Stoßen blieb er erwartungsgemäß weit unter seinen Möglichkeiten.

Total von der Rolle präsentierte sich Patrik Puwek. Er konnte mit gültigen 80 kg
im Reißen und 95 kg im Stoßen seine gute Trainingsform nicht umsetzen. Dementsprechend hatte er nur 11 Relativpunkte für das Mannschaftsergebnis
beisteuern können.

Weiterhin sehr beständig zeigte sich Andrea Hellberg. Ihre 50 kg im Reißen und
lockeren 60 kg im Stoßen bedeuteten für die Mannschaft 67 Rp. 
Der fast 50jährige Harald Fahrner bestätigte seine ansteigende Trainingsform.
Sichere 75 kg im Reißen ermutigten ihn sogar im dritten Reißversuch 80 kg
auflegen zu lassen. Leider scheiterte er knapp an dieser Last. Knieprobleme
zwangen unseren Oldie den Wettkampf im Stoßen mit guten 90 kg zu beenden. 
Joachim Schumacher, Trainer und Heber, zeigte dass er sich weiterhin im Aufwärtstrend bewegt. Technisch saubere 120 kg im Reißen und souveräne 145 kg
im Stoßen durch verbesserte Technik zeigten, dass dies wohl noch nicht das
Ende der Fahnenstange war. 
Tobias Reichert glänzte aufgrund seines Trainingseinsatzes verdient mit vier
neuen persönlichen Bestleistungen. Die Erste zeigte er im Reißen mit bilderbuchartigen 92 kg. Den zweiten Streich markierte er im Stoßen. Hier steigerte er
seine Bestmarke von 110 kg auf 115 kg. Aus diesen beiden Leistungen resultierte
Bestleistung Nr. 3, nämlich respektable 207 kg im Zweikampf. Last but not least
kam mit 66.0 Relativpunkten die vierte Bestleistung hinzu. 
Die Meisterschaft wird wohl zwischen dem SV Magstadt und dem TV Feldrennach
ausgetragen werden da beide Vereine bisher Verlustpunktfrei geblieben sind.
Ergebnisse im Einzelnen:

Reißen Stoßen RP
Patrik Puwek 80 95 11
Harald Fahrner 75 90 35
Joachim Schumacher 120 145 55
Tobias Reichert 92 115 66
Andrea Hellberg 50 60 67
Radovan Klabal 115 138 73


6.12.2008

Deutlicher Sieg über den SC Pforzheim
Die Erfolgsserie der Landesliga-Gewichtheber aus Magstadt hält an. Gegen den SC Pforzheim gab es einen Sieg mit 327,0 : 229,6 Relativpunkten (RP). In der Tabelle steht man nun hinter dem Favoriten Feldrennach auf dem 2.Platz.
Da der SC Pforzheim mit nur 5 Hebern an den Start ging war schon vor dem ersten Versuch klar, dass der Wettkampf zugunsten des Gastgebers ausgehen wird. Doch wie soll man sich motivieren wenn der Gegner nicht komplett antritt. Hans-Joachim Schumacher gab die Antwort und folgende Devise aus. – Mit den ersten Versuchen den Wettkampf entscheiden und mit den Nächsten, jeder Heber hat 3 Versuche pro Disziplin, auf Leistung gehen. 
Schon nach dem Reißen bekräftigten die Magstädter ihre Dominanz und konnten so ohne Druck ins Stoßen durchstarten.

Klabal bester Heber
Tobias Reichert glänzte mit einer Bestleistung und dem erreichen der 200kg Schallmauer. Mit der Rekordmarke von 90 kg im Reißen und 110 kg im Stoßen bewies er seine gute Tagesform und erzielte starke 61 RP. Magstadt stellte mit Radovan Klabal den besten Heber der Veranstaltung. Ihm gelangen 6 gültige Versuche und er steuerte 93 RP zum Mannschaftsergebnis bei. 

Frauenpower
Andrea Hellberg konnte sich gegenüber dem ersten Wettkampf steigern und erzielte mit 50 kg im Reißen sowie 60 kg im Stoßen  67 RP. An diesem Abend war sie der zweitbeste Punktesammler nach Radovan Klabal.

Ausgebremst

Hochmotiviert ging Joachim Schumacher in den Wettkampf. Als Anfangslast meldete er 110 kg für das Reißen. Kurz vor dem 1. Versuch steigerte er auf 115 Kg und wollte dann mit 120 kg beginnen. Dies wurde wegen 2maligen Steigerns vom Kampfrichter untersagt. Frustriert ging er an 115 Kg und absolvierte auch die 120 kg souverän. Im Stoßen hat er sich dann geschont und ist mit guten 140 kg nach dem zweiten Versuch ausgestiegen, bzw. hat auf seinen Dritten verzichtet. 
Harald Fahrner bestätigte seine gute Trainingsarbeit und steigerte sich auf 77 kg im Reißen und bewältigte locker 92 kg im Stoßen. Zoran Culjak gelang im Reißen kein gültiger Versuch und blieb mit 110 kg im Stoßen auch unter seinen Möglichkeiten. 
Ergebnisse im Einzelnen:

Reißen Stoßen RP
Zoran Culjak 0 110 19
Harald Fahrner 77 92 36
Joachim Schumacher 120 140 51
Tobias Reichert 90 110 61
Andrea Hellberg 50 60 67
Radovan Klabal 121 150 93


25.10.2008

Klarer Sieg gegen den VfL Sindelfingen
Der SV Magstadt hat das Derby gegen den VfL Sindelfingen klar für sich entscheiden können und siegte mit 349,4 : 259,3 Kilopunkten.
Noch 3 Tage vor dem Wettkampf war nicht sicher welche Mannschaft an den Start gehen wird. Als Andrea Hellberg ( wohnt in Ingolstadt ) zusagte war ihr Bruder Oswald sofort bereit den Wettkampf anzugehen. Damit stand fest, dass die Mannschaft ebenso stark einzuschätzen ist wie zum Saisonende 07/08, welche im letzten Wettkampf den TV Feldrennach um 200 Gramm schlagen konnte. Dieser Sieg war der 13. in Folge wobei die letzte Niederlage aus dem Jahr 2006 stammt als man im ersten Rundenkampf gegen den VfL Sindelfingen unterlag. Auch der tollen Trainingsmoral einiger Heber ist es zu Verdanken, dass das Ergebnis so gut ausgefallen ist.
Im ersten Veranstaltungsblock starteten Andrea Hellberg, Harald Fahrner und Tobias Reichert, der erst seit 5 Wochen wieder mit dem Gewichtheben begann. Diese vermeintlich schwächeren Heber holten im Reißen einen  Vorsprung von 19 Punkten gegenüber den Sindelfingern heraus was auch auf das Loch, ein Heber bringt keinen gültigen Versuch in die Wertung, von  Daniel Haffki begünstigt wurde .
Besonderst zu erwähnen hier ist Tobias Reichert, der gehoben hat als ob er nie vom Gewichthebersport weg war. Seine Versuche waren blitzsauber und technisch hervorragend. Von der Leistung , die Tobias zeigte war auch ein Marcel Marongiu überrascht, der als Zuschauer anwesend war und den Verein vor 2 Wochen verlassen hat. Er dachte wohl er könne nicht ersetzt werden.
Beim zweiten Veranstaltungsblock kamen dann die „starken Jungs“ vom SV zum Einsatz. Oswald Hellberg, Joachim Schumacher und Radovan Klabal bauten den Vorsprung nach dem Reißen auf  72,2 Relativpunkte aus. Auch hier ist wieder einer hervorzuheben.
Joachim Schumacher, Trainer und Athletin in einer Person, hat im dritten Versuch des Reißens 125 kg zur Hochstreckegebracht. Diese Leistung hat er seit 2004 nicht mehr abgerufen.Als das Reißen beendet war hatten die Sindelfinger 10 Fehlversuche und die Magstädter nur 2.

Durch den hohen Vorsprung von 72,0 Relativpunkten nach dem Reißen hat man sich dann etwas zurückgehalten aber dennoch sehr stark gehoben. Im Stoßen hatte man auf Seiten des Gastgebers nur einen Fehlversuch und der Gast aus Sindelfingen deren vier. Auch hier war wieder mal Tobias Reichert der Höhepunkt. Von 95kg über 105kg um dann noch 110kg zu Stoßen war
eine Augenweide. Die 110kg waren als Versuch besser als die 95kg im Anfangsversuch.

Bester Heber der Veranstaltung war wiederum Radovan Klabal, der mit 84,4 Kilopunkten  und gehobenen 261 Kg seine Zuverlässigkeit abermals bewiesen hat

  Reißen Stoßen Relativ
Andrea Hellberg 47 57 61,0
Harald Fahrner 75 92 34,0
Tobias Reichert 85 110 56,0
Oswald Hellberg 85 100 55,0
Joachim Schumacher 125 142 59,0
Radovan Klabal 116 145 84,4

1. Wettkampf der Saison gegen den VfL Sindelfingen

Am kommenden Wochenende treffen im Landesligawettkampf der SV Magstadt und der VfL Sindelfingen aufeinander.

Das Derby hat wie immer seinen besonderen Stellenwert im Sportkalender beider Vereine. Am ersten Wettkampftag hatte der SV frei und der VfL konnte seinen ersten Wettkampf gegen Pforzheim gewinnen.

Der Gastgeber, der seine ersten Wettkämpfe nie gut beginnt hat zusätzlich noch mit dem Weggang zweier Heber zu kämpfen. Um dem klaren Favorit aus Sindelfingen Paroli bieten zu können muss auf Seiten des Gastgebers alles klappen.
Auf einen spannenden Wettkampf kann gewettet werden.

SAISON 2007/2008

1.3.2008

Knapper Sieg gegen TV Feldrennach

Den wohl spannendsten Wettkampf der Vereinsgeschichte erlebten die Gewichtheber des SV Magstadts. Beim Saisonfinale in Feldrennach wo es um die Meisterschaft in der Landesliga-Mitte ging wurde um jedes Kilogramm gekämpft. Auch das Ergebnis viel mit 380,8:381,0 Kilopunkten denkbar knapp aus. Als man vor 2Wochen den Heimkampf gegen die HG Rastatt mit mageren 285,2 Kp gewinnen konnte stellte sich die Frage ob man in Feldrennach gewinnen will oder die Meisterschaft kampflos abgeben soll. Die Mannschaft schwor sich ein den Feldrennachern paroli bieten zu wollen und dort einen guten Wettkampf abzuliefern. Schon im Vorfeld wurde gerechnet und ein Fahrplan für den Wettkampf erstellt. Wenn dieser annähernd erfüllt würde könnte es mit einem Sieg klappen.

Im ersten Block der Veranstaltung starteten Andrea Hellberg, Marcel Marongiu und Harald Fahrner. Nach deren ersten Versuche im Reißen stand es 53,0:51,0 für Feldrennach. Nur Andrea Hellerg bewältigte ihren 2 Versuch mit 50 kg und schon lag man mit 8 Kilogramm zurück. Angespornt durch die Mannschaftsmitglieder konnten Marcel Marongiu und Harald Fahrner ihre dritten Versuche mit jeweils 75 kg im Reißen bewältigen. Wie wichtig diese Versuche waren zeigte das Zwischenergebnis von 66,0:66,0 Kilopunkten.
Nun mussten Oswald Hellberg, Joachim Schumacher und Radovan Klabal den Grundstein, eine mögliche Führung nach dem Reißen, legen damit man für das Stoßen eine Reserve hat. Nach den ersten Versuchen konnte ein Vorsprung von 9,6 Kilopunkten erarbeitet werden. Durch die Topleistungen von Oswald Hellberg mit 90kg im Reißen, Joachim Schumacher mit 120kg und Radovan Klabal mit 121kg wurde dieser noch auf 11,6 Relativpunkte ausgebaut.

Die Entscheidung musste nun im Stoßen fallen. Harald Fahrner blieb im Stoßen bei 85kg hängen und vergab 5 kg, die man fest eingeplant hatte. Ihre Hausaufgaben gemacht hatten Andrea Hellberg, die auf 60kg kam und Marcel Marongiu, der dank seiner kämpeferischen Einstellung 90kg zur Hochstrecke brachte. Feldrennach verringerte den Vorsprung um 9 Kilo- punkte und kam auf 2,6 Kp an Magstadt heran. Für die Betreuer eine Nervenschlacht und für die Zuschauer ein spannender Wettkampf der sich da auf der Heberbühne abspielte. Diese beiden Mannschaften haben hier die beste Werbung für den Gewichthebersport betrieben und es sollte noch besser kommen.

Als Feldrennachs zweite Gruppe ihre ersten Versuche im Stoßen absolviert hatten mussten noch Joachim Schumacher und Radovan Klabal ihre Anfangslast bewältigen. Beide wählten dabei 140kg und Joachim Schumacher schaffte zum entsetzen aller diese Last nicht. Noch immer ärgerte ihn die Entscheidung des Kampfgerichts. Wegen eines falsch aufgelegten Gewichts bei Andrea Hellberg musste diese zwei mal an 60 kg im Stoßen. Seinen Unmut über die vergebenen 90kg im Stoßen durch Harald Fahrner hatte er schon im Aufwärmerraum bekundet und keine Lust mehr verspührt weiter zu heben. Feldrennach lag nach den ersten Versuchen im Stoßen mit 32,8 kp vorn und schickte sich an den Wettkampf zu gewinnen. Im zweiten Durchgang schafften alle außer Oswald Hellberg ( 107 kg ) ihre Lasten und es wurde immer enger für den SV Magstadt. Vor den letzten Versuchen stand es 377,8 : 374,0 kp für den TV Feldrennach. Nun musste Oswald Hellberg die 107 kg Stoßen, die er beim ersten mal nicht zur Hochstrecke brachte. Mit Unterstützung der Mannschaftsmitglieder gelang im dies und Magstadt hatte mit 0,2kp die Nase vorn. Jetzt lautete die devise abwarten was der Gegner nun macht. Feldrennach leistete sich in der Folge 2 Fehlversuche und Oliver Kling ( TV Feldrennach ) bewältigte 137kg im letzen Versuch für die Heimmannschaft. Magstadt hatte mit Joachim Schumacher und Radovan Klabal noch zwei Versuche zu absolvieren und der Gastgeber lag mit 2,8 kp vorn.

Jetzt konnte nicht mehr taktiert werden und beide mussten 3kg mehr auflegen. Joachim Schumacher scheiterte beim Ausstoß an 143kg. Nun lag alles an Radovan Klabal, der mit 148kg den letzten Stoßversuch angehen musste. Alle Heber sowohl die aus Feldrennach als auch die vom SV Magstadt konnten nun nichts mehr tun und mussten zusehen wie der Wettkampf ausgeht. Als Radovan Klabal diese Last bewältigte stand der SV Magstadt als Sieger fest. Mit ganzen 0,2 kp oder 200 Gramm hat der SV Magstadt es doch geschafft den entscheidenden Wettkampf um die Meisterschaft zu gewinnen.

Reißen Stoßen Punkte
Harald Fahrner 75 85 27
Joachim Schumacher 120 140 52
Oswald Hellberg 90 107 67
Andrea Hellberg 50 60 67
Marcel Marongiu 75 90 73
Radovan Klabal 119 145 95


16.2.2008

Klarer Sieg gegen die HG Rastatt

Der letzte Heimkampf der Saison 07/08 konnte gegen die HG Rastatt gewonnen werden. Mit mageren 285,2 : 240,6 kp ist die Begegnung zwar recht deutlich für den SV Magstadt ausgefallen – aber was ist los auf Seiten der Mgastadter Gewichtheber.

Die Leistung, welche an diesem Wochenende gezeigt wurde, war nicht diese eines Titelaspiranten. Alle Heber, außer Radovan Klabal, haben weniger Punkte als im letzten Auswärtkampf erzielt.Es lag wohl daran, dass der Gegener zu schwach war oder dass sich jeder auf die Leistung des Andern verlassen hat. Das Reißen begann Andrea Hellberg mit einem Fehlversuch bei 45kg, die sie dann im 2Vers bewältigte aber dann an 50 kg scheiterte. Im Stoßen hat sie dann ihre Leistung bestätigt und brachte 62 Kg zur Hochstrecke. Holger Bossinger, der im Reißen bei 65kg hängen geblieben war und auch Harald Fahrner mit 70kg im Reißen hatten zusammen 15kg weniger erreicht als im letzten Wettkampf. Biede hatten ein Handikap mit dem Rücken, welches sich dann im Stoßen bemekbar machte. Denn bei der sogenannten einfachen Disziplin, dem Stoßen, zeigten sie schwächen. Beide Heber bleiben unter ihren Möglichkeiten und haben dennoch gekämpft eine ansprechende Leistung abzuliefern.
Diese desolate Vorstellung der Heber aus dem ersten Veranstallungsblock hat mit Ausnahme von Radovan Klabal, auf die zweite Gruppe Wirkung gezeigt und man war dort auch nicht sehr erfolgreich.
Obwohl Oswald Hellberg sein Trainingspensum erhöht hat trägt dies momentan keine Früchte. Auch er erreichte weniger Punkte, wohl durch das aggressive Steigern zurück- zuführen welches ihn durch das Training beflügelte. Mit 85kg im Reißen und 105 kg im Stoßen ereichte er 57 Kilopunkte.
Joachim Schumacher brachte im Reißen nur seinen ersten Versuch mit 113kg in die Wertung und schaffte im Stoßen 136kg. Radovan Klabal, die Perfektion schlechthin, war der einzige Athlet der sich seit dem letzten Wettkampf steigern konnte. Mit sechs gültigen Versuchen war er der beste Haber des Abends. Mit 120kg im Reißen und 147kg im Stoßen erziehlte er 93,2 kp.

Reißen Stoßen Punkte
Holger Bossinger 65 80 12
Harald Fahrner 70 85 22
Joachim Schumacher 113 136 39
Oswald Hellberg 85 105 57
Andrea Hellberg 45 62 62
Radovan Klabal 120 147 93,2

12.1.2008

Knapper Sieg gegen den SC Pforzheim

Der SV Magstadt hat am Wochenende den Grundstein für die erfolgreiche Titelverteidigung „Landesliga-meister“ gelegt. Mit 331,8:317,3 kp konnte der SC Pforzheim in deren eigener Halle knapp geschlagen werden.

Die Pforzheimer, bekannt dafür den Gegner zu verwirren, setzte in der ersten Gruppe des Blockhebens ihre stärkste Heberin ein. Als alle Heber ihren ersten Versuch absolviert hatten lag der SV Magstadt schon mit 22 kp zurück und es sah so aus als ob man den Wettkampf verlieren wird. Doch die Mannschaft zeigte Moral und ging an seine Grenzen.

Andrea Hellberg (50kg) , Harald Fahrner (75kg) und Holger Bossinger(75kg) hatten im Reißen zusammen nur einen Felversuch und Magstadt lag nur noch mit 13,5 Kilopunkte zurück. Als dann die zweite Gruppe mit Oswald Hellberg, Joachim Schumacher und Radovan Klabal ihre ersten Versuche absolviert hatten lag man schon 14,1 kp vor dem SC Pforzheim.

Vor der zweiten Disziplien, dem Stoßen, war klar dass man nun alles geben muss um den Vorsprung von 16,6 kp nicht zu verlieren. Andrea Hellberg steigerte sich im Stoßen auf 62kg und steuerte 65kp zum Mannschaftsergebnis bei. Auch Hoger Bossinger konnte sich gegenüber dem letzten Wettkampf steigern und erreichte 91kg im Stoßen. Harald Fahrner, Heber und Betreuer, blieb unter seinen Möglichkeiten und bewältigte 90 kg im Stoßen.

Angespornt durch die Leistungen der Heber aus der ersten Gruppe erreichten Oswald Hellberg 107 kg , Joachim Schumacher 142 kg und Radovan Klabal 145kg im Stoßen.
Letztendlich haben die wenigen Fehlversuche der Magstädter, der Siegeswille und der Zusammenhalt der Mannschaft dafür gesorgt als Sieger aus diesem Wettkampf zu gehen.

Reißen Stoßen Punkte
Harald Fahrner 75 90 32
Holger Bossinger 75 91 33
Joachim Schumacher 117 142 48
Oswald Hellberg 86 107 63
Andrea Hellberg 50 62 65
Radovan Klabal 119 145 90,8

15.12.2007  
Back to the Roots

Nach dem unklar war ob der Gegner antreten würde, haben sich die Gewichtheber aus Magstadt für Ihr altes Domizil entschieden. Sie hoben wieder in ihrem Trainings- raum in der alten Stuttgarter Str. und fühlen sich dort doch sichtlich wohl. Als man 1993 in die Oberliga aufstieg wurden alle Wettkämpfe in der Sporthalle II ausgetragen.
Im zweiten Heimkampf der Saison ließen die Magstadter nichts anbrennen und besiegten den SV Fellbach klar mit 324,6 : 232,0 kp. Schon beim Abwiegen war sicher, der SV Fellbach stellte keine komplette Mannschaft, dass Magstadt den Wettkampf gewinnen wird.

Holger Bossinger, der einzige der sich keinen Fehlversuch einhandelte, steuerte 31 Kilopunkte zum Mannschaftergebnis bei.

Oswald Hellberg erreichte Normalniveau mit 87kg im Reißen und 100 kg im Stoßen. Bei seinen Versuchen zeigten sich eindeutig Schwächen in der Beinkraft, welche durch gezieltes Training beseitigt werden könnte.

Gleiches gilt auch für seine Schwester Andrea, die jedoch trotz Trainingsrückstands im Reißen 47 kg Bestleistung erbrachte und im Stoßen mit 61 kg, 1kg unter Ihrer Bestleistung blieb.
Für den erkrankten Marcel Marongiu musste Harald Fahrner, der älteste Heber an diesem Abend, an die Hantel. Er steht gerade in der Vorbereitung für die Deutschen Meisterschaften im April 2008 und überraschte alle. Obwohl er aus dem Krafttrainig heraus den Wettkampf bestritt sahen seine Versuche sehr gut aus. Technisch noch nicht auf höchstniveau schaffte er 75kg im Reißen und 92kg im Stoßen.

Joachim Schumacher steigerte sich im Reißen auf 120kg und machte im Stoßen nur einen Versuch mit starken 140kg, mehr gaben an diesem Abend die verletzten Knie nicht her.
Radovan Klabal, abermals bester Heber des Abends, brachte 117kg und 142kg zur Hochstrecke und erreichte 89,5 Relativpunkte.

Nun müssen die Gewichtheber aber etwas mehr tun, da die nächsten Wettkämpfe etwas schwerer werden. Mit Pforzheim und Feldrennach, beide Titelaspiranten in der Landesliga Mitte, kommen ganz starke Gegner auf den SV Magstadt zu.

Reißen Stoßen Punkte
Holger Bossinger 72 92 31
Harald Fahrner 75 92 34
Joachim Schumacher 120 140 50
Oswald Hellberg 87 100 57
Andrea Hellberg 45 61 63
Radovan Klabal 116 142 89,5

13.10.2007

Motivation im Keller

Als die Gewichtheber vom SV Magstadt eine Stunde vor Wiegebeginn informiert wurden, dass der Gegner, TV Wetzgau,  nicht antreten würde sackte die Motivation in den Keller.

Ohne Gegner siegte der SV mit 272,0 : 0,0 relativ Punkten.
Die Regeln besagen, dass der Wettkampf auch ohne Gegner ausgetragen werden muss weil die erreichten Punkte am Ende der Landesligarunde zum Ergebnis hinzugerechnet werden.  Andrea Hellberg begann mit 45kg im Reißen und scheiterte prompt an diesem Gewicht. Sie bewäligte die Last im 2.Versuch und konnte sich nicht mehr steigern.
Im Stoßen hatte sie dann alles gültig und steuerte mit 45kg im Reißen und 59kg im Stoßen 59 Relativpunkte zum Ergebnis hinzu.
Der 49jährige Harald Fahrner, mit 20 monatigem Trainingsrückstand, gelang im Reißen überhaupt nichts und brachte keinen Versuch in die Wertung. Das Stoßen beendete er nach dem 2ten Versuch mit 85kg und 17 Punkten.
Von den Trainingsleistungen getragen rechnete sich Marcel Marongiu eine Relativleistung von über 80 Punkten aus. Auch er hatte sichtlich Probleme die selbstgesteckten Ziele umzusetzen. Mit 75kg im Reißen und 90kg im Stoßen erreichte er nur 73 Punkte. Er war an diesem Abend der beste Heber und konnte sich dennoch nicht über die erbrachte Leistung freuen.
Oswald Hellberg ( 80/95/ 48rel ) und Holger Bossinger ( 75/90/ 35rel ) brachten anhand des geringen Trainingsaufwands gute Leistungen.
Durchgebissen hat sich am Abend Joachim Schumacher. Beim Aufwärmen meldete sich das mehrfach operierte Knie und musste etwas zurückstecken. Die 110kg im Reißen und 140kg im Stoßen sind dementsprechend hoch zu bewerten. Für den nächsten Wettkampf am 24.11 in Sindelfingen erwarten nun alle eine gehörige Steigerung um dort bestehen zu können.  

Reißen Stoßen Punkte
Harald Fahrner 0 85 17
Holger Bossinger 75 90 35
Joachim Schumacher 110 140 40
Oswald Hellberg 80 95 48
Andrea Hellberg 45 59 59
Marcel Marongiu 75 90 73

SAISON 2006/2007

02.04.2007

SV Magstadt ist Meister der Landesliga

Der SV Magstadt steht seit vergangenen Samstag als Meister der Landesliga Baden-Württemberg fest.

Da sie den letzten Wettkampftag frei hatten, mussten sie sich ganz auf den Mitfavoriten SC Pforzheim verlassen. Die Goldstädter hätten, um Meister zu werden, 362 Kilopunkte im letzten Kampf machen müssen. Obwohl sie ihr bestes Saisonergebnis erkämpften, reichten die 350,4 Kp nicht um die Magstadter noch abzufangen. So konnten sich die Gewichtheber des SV Magstadt doch noch über eine gelungene Saison freuen.

03.03.2007
Saisonbestleistung
Einen überragenden Sieg landeten die Gewichtheber des SV Magstadt am vergangenen Samstag gegen den TV Feldrennach. Mit 417,4 zu 310,5 Kilopunkten ließen sie den Gegnern aus dem Nordschwarzwald nicht die geringste Chance und stellten auch noch einen neuen Rekord für die diesjährige Landesliga auf. Unter normalen Umständen dürfte den Magstadtern auch im letzten Wettkampf, den sie frei haben, der Titel nicht mehr zu nehmen sein. Der SC Pforzheim müsste schon sehr weit über seine bisherigen Ergebnisse kommen, um die Magstadter noch vom ersten Tabellenplatz zu verdrängen.
Schon das Reißen dominierte der SVM mit 154,7 zu 100,5 Kilopunkten. In der ersten Disziplin war nur ein Fehlversuch und ein Verzicht auf den dritten Versuch zu verzeichnen. Das war schon mal die Grundlage für den Erfolg. Im Stoßen wurde dann alles riskiert, da der gesamten Mannschaft bewusst war, dass man so viel Punkte wie möglich machen musste um Meister zu werden. Insgesamt stellten die Magstadter Gewichtheber 13 neue persönliche Saisonbestleistungen auf.
Einer davon war Radovan Klabal, der im Reißen 123 kg, im Zweikampf 274 kg und im Relativergebnis 99,4 Punkte neue Bestleistungen erzielte. Im Stoßen stellte er mit 151 kg seine Bestleistung ein. Er war auch, wie so oft, bester Heber des Abends.
Mit neuer persönlicher Bestleistung von 83 Kp überzeugte einmal mehr der sehr kämpferisch eingestellte Marcel Marongiu. Im Reißen zeigte er mit 82 kg und drei gültigen Versuchen seine Klasse. Im Stoßen war er dann etwas übermotiviert und scheiterte zwei mal an 98 kg und musste mit 93 kg zufrieden sein.

In allen Disziplinen konnte Oswald Hellberg neue Saisonbestmarken erzielen. Im Reißen 90 und im Stoßen 107 kg brachten ihm im Relativ gute 76 Kilopunkte.
Seine Schwester Andrea zeigte mit sechs gültigen Versuchen und vier persönlichen Rekorden eine überragende Leistung. Im Reißen 45, im Stoßen 62 und im Zweikampf 107 kg brachten ihr im Relativergebnis sehr gute 68 Kp.
Bei Joachim Schumacher lief es wegen Schulterproblemen nicht ganz nach Wunsch. Er konnte trotzdem noch 50 Kp zum Sieg beisteuern, die er mit 120 und 140 kg in den beiden Disziplinen erreichte.
Holger Bossinger verbesserte sich im Zweikampf auf 165 kg und im Relativ auf 41 Kp. Auch er blieb im Reißen ohne Fehlversuch und konnte 75 kg zur Hochstrecke bringen. Im Stoßen setzte er 90 kg im zweiten Versuch „in den Sand“, bewältigte diese dann aber im Dritten.  Am 31.03. ist der letzte Wettkampf der diesjährigen Landesliga. Die Magstadter haben hier kampffrei und können nur hoffen, dass ihnen der SC Pforzheim nicht doch noch die Meisterschaft wegschnappt.  

10.02.2007

Deutlicher Sieg   
Einen klaren Sieg feierten am Samstag die Gewichtheber des SV Magstadt gegen den SV Fellbach mit 358,2 zu 252,7 Kilopunkten. Da der VfL Sindelfingen gegen den SC Pforzheim erwartungsgemäss verlor, haben die Magstadter die Führung in der Landesliga übernommen.
Bereits nach dem Reißen zeichnete sich die erwartete Dominanz der Gastgeber ab,führten sie hier schon mit 115,1 zu 77,1 Kp.

Mit 98,8 Kilopunkten wurde einmal mehr Radovan Klabal bester Heber des Wettkampfs. Im Reißen zeigte er mit drei gültigen Versuchen bis hin zu 122 kg eine sehr sichere Leistung. Im Stoßen patzte er im zweiten Versuch mit 150 kg, die er dann im dritten Anlauf aber sicher bewältigte.
Nachdem sich für Oswald Hellberg die Arbeitszeiten verbessert haben, kann er auch wieder regelmäßig trainieren. Man merkte das auch sofort an seiner Leistung, die mit 71 Kp belohnt wurden. Im Reißen 88 kg und im Stoßen 104 kg waren doch recht ansprechend nach so langer Pause.
Seine Schwester Andrea überzeugte auch mit einer guten Leistung von insgesamt fünf gültigen Versuchen. Lediglich im Reißen hatte sie einen Fehlversuch. Mit 40 und 60 kg erreichte sie 63 Kp.
Joachim Schumacher musste sich diesmal mit 57 Kp zufrieden geben. Im Reißen bewältigte er noch gute 121 kg. Im Stoßen schockte er in seinem zweiten Versuch mit 150 kg alle Anwesenden. Nachdem er sich beim umsetzen zu sehr verausgabt hatte, musste er beim ausstoßen die Hantel fallen lassen und taumelte benommen zu Boden. Nach kurzer Zeit hatte er sich allerdings wieder erholt, verzichtete aber auf seinen dritten Versuch.
Nicht zufrieden mit seiner Leistung war diesmal Holger Bossinger. Konnte er in beiden Disziplinen jeweils nur den ersten Versuch gültig halten. Mit 70 und 90 kg brachte er es dann auch nur auf 36 Kp.
Langsam aufwärts geht es mit Zoran Culjak. Er verbessert sich von Wettkampf zu Wettkampf. Für 95 kg im Reißen und 115 kg im Stoßen konnte er sich 32,4 Kp gut schreiben lassen.

13.01.2007
Sieg zum Jahresanfang  
Einen klaren Sieg konnten die Gewichtheber des SV Magstadt im vierten Wettkampf der Landesliga erkämpfen. Die Gegner der HG Rastatt bewiesen zwar mit neuer Saisonbestleistung von 297,70 Kilopunkten Kampfgeist, aber die Magstadter erreichten mit 349,80 Kp einen neuen Saisonbestwert für die aktuelle Landesliga.
Erneut bester Heber der Veranstaltung wurde Radovan Klabal mit 97,8 Kp. Er bot mit sechs gültigen Versuchen als einziger Magstadter auch die technisch beste Leistung. Im Reißen bewältigte er 121 kg und im Stoßen 150 kg.

Für Marcel Marongiu lief es im Reißen gar nicht. Er wollte einfach zu viel und setzte die ersten beiden Versuche mit 85 und 90 kg „in den Sand“. Dann riskierte er alles, steigerte auf 95 kg und bewältigte diese auch gekonnt. Im Stoßen hatte er dann alles wieder im Griff und machte drei saubere Versuche, die dann bei 115 kg endeten und ihm noch gute 72 Kp einbrachten.

Andrea Hellberg zeigte mit 59 Kp eine normale Leistung, die mit etwas mehr Training sicher noch steigerungsfähig wäre. Im Reißen musste sie sich mit ein- em gültigen Versuch von 45 kg zufrieden geben. Im Stoßen konnte sie dann im zweiten Versuch 55 kg zur Hochstrecke bringen.

Langsam in Form kommt Joachim Schumacher, der 49 Kp zum Sieg beisteuerte. Im Reißen konnte er alle drei Versuche bis zu 120 kg gültig halten. Im Stoßen scheiterte dann allerdings zweimal an 140 kg, bewältigte diese dann aber im dritten Anlauf.
Der Senior in der Mannschaft, Zoran Culjak, zeigte, dass mit ihm auch noch zu rechnen ist. Mit insgesamt fünf gültigen Versuchen erreichte er 36 Kp. Im einzelnen waren das im Reißen 95 und im Stoßen 115 kg.
Ebenfalls auf 36 Kilopunkte kam ein überzeugender Holger Bossinger. Im Reißen lief es allerdings nicht ganz nach Plan und er musste sich mit 70 kg zufrieden geben. Im Stoßen konnte er dann aber seine persönliche Bestleistung auf 90 kg verbessern.

9.12.2006
Klarer Sieg
Zufrieden äusserte sich der Magstadter Coach Hans-Joachim Schumacher am vergangenen Samstag zu der Leistung seiner Schützlinge.

Die Gäste vom TV Wetzgau hatten nicht den Hauch einer Chance. Schon nach dem Reißen führten die Hausherren mit 119,7 zu 77,2 Kilopunkten. Auch im Stoßen hatten die Wetzgauer nichts mehr entgegen zu setzen, so dass das Endergebnis mit 345,4 zu 258,4 Kp für den SVM sehr deutlich ausfiel. Man konnte den Magstadtern deutlich anmerken, dass sie den Spass an ihrem Sport wieder zurück gewonnen haben. Siege motivieren jeden Sportler mehr als dauernde Niederlagen.
Bester Heber des Abends war diesmal nicht Radovan Klabal, sondern Sebastian  Olubek vom TV Wetzgau mit 117,6 Kp. Klabal brachte es diesmal auf 95,4 Kp, die er mit 120 kg im Reißen und 151 kg im Stoßen erreichte.

Was regelmässiges Training bewirken kann, zeigte sich deutlich bei Marcel Marongiu. Im Reißen konnte sich das Leichtgewicht auf 82 kg steigern. Im Stoßen war er etwas übermotiviert und scheiterte zweimal an 100 kg. So konnte er sich nur 95 kg gutschreiben lassen und brachte es auf sehr gute 77 Punkte im Endergebnis.

Immer besser in Form kommt Andrea Hellberg, die 64 Kp zum Sieg beisteuerte. Im Einzelnen waren das 45 kg im Reißen und 60 kg im Stoßen.
Nach langer Verletzungspause wagte sich Joachim Schumacher mal wieder an die Hantel. Er verzichtete allerdings auf seine dritten Versuche und konnte sich mit 120 und 140 kg gute 50 Kilopunkte gut schreiben lassen.

Im Reißen lief es für Holger Bossinger mit drei gültigen Versuchen noch nach Wunsch. Im Stoßen steigerte er dann von 82 auf 90 kg und das war dann doch zu viel. Im Relativergebnis waren dies dann 33 Kp.
Mit einer kämpferischen Einstellung ging Zoran Culjak in den Wettkampf und wurde mit 26 Kp belohnt. In den beiden Teildisziplinen waren das 90 und 110 kg.

Man darf gespannt sein, was die Magstadter beim nächsten Wettkampf am 13.
Januar zeigen werden. Auf jeden Fall haben sie sich zum Ziel gesetzt diese Landesliga zu gewinnen.

4.11.2006
Sieg im ersten Auswärtskampf  
Einen der spannendsten Wettkämpfe in der langjährigen Geschichte der Magstadter Gewichtheber konnte man beim zweiten Rundenkampf der Landesliga erleben.
Gegner war der SC Pforzheim, der schon im ersten Wettkampf mit einer guten Leistung überzeugt hatte.
Nach dem Reißen hieß es noch 93,2 zu 72,7 Kilopunkte für den SV Magstadt. Allerdings konnte man sich auf diesem Punktepolster nicht ausruhen, da man sich der Stärke der Goldstädter im Stoßen sehr wohl bewusst war. So kamen diese denn auch bedrohlich nahe und die Führung wechselte mit fast jedem Versuch. Am Ende hatten dann doch die Magstadter die Nase, dank geringerer Fehlversuche vorn und siegten mit 273,5 zu 257,9 Kp.

Bester Heber der Veransaltung wurde wieder einmal Radovan Klabal vom SVM mit 90,3 Kilopunkten. Im Reißen hatte er keinen Fehlversuch und bewältigte 119 kg. Im Stoßen setzte er den 2. Versuch „in den Stand“ und steigerte dann trotzdem auf 148 kg, die er dann auch bewältigte.

Wiedereinsteiger Marcel Marongiu zeigte eine immer bessere Form und überzeugte mit 67 Kp. Er glänzte mit sechs gültigen Versuchen mit 75 kg im Reißen und 92 kg im Stoßen.
Für Andrea Hellberg lief es in der ersten Teildisziplin mit drei gültigen und 45 kg noch nach Wunsch. Im Stoßen bewältigte sie dann lediglich ihren Anfangsversuch mit 55 kg und musste sich so mit 51 Kp zufrieden geben.

Aufsteigende Form zeigte Holger Bossinger. Mit 70 und 85 kg steuerte er 28 Kp zum Sieg bei.
Oldie Harald Fahrner verzichtete wegen Knieproblemen jeweils auf den dritten Versuch. Dennoch erreichte er gute 24 Kp mit 72 und 85 kg im Reißen und Stoßen.
Mit 3,2 Kp konnte Patrik Puwek erstmals seit langer Zeit wieder ein positives Punkteergebnis aufweisen. Im Reißen brachte er 72 kg zur Hochstrecke und im Stoßen mit kämpferischer Einstellung gar 95 kg.

Am kommenden Samstag werden die Gewichtheber des TV Wetzgau in Magstadt zu Gast sein. Auch hier dürfte wieder ein spannender Wettkampf zu erwarten sein, da die Vergangenheit schon öfter bewiesen hat, dass gegen Magstadt immer die besten Leute aufgeboten werden. Der Wettkampf beginnt um 19.30 Uhr und findet wie immer in der Sporthalle II in Magstadt.

14.10.2006
Niederlage für Magstadt im ersten Wettkampf der Landesliga
Für beide Mannschaften, den SV Magstadt und den VfL Sindelfingen, war es der erste Wettkampf in der Landesliga. Die Magstadter haben sich nach vier Jahren vom SV Fellbach getrennt und sind von der 2.Bundesliga freiwillig in die Landesliga abgestiegen. Der VfL Sindelfingen musste von der Oberliga absteigen. So kam es wieder, nach langer Zeit, zu einem Duell der Nachbarstädte.
Noch nach der ersten Disziplin, dem Reißen, hatten die Magstadter noch die Hoffnung auf einen Sieg. Die Sindelfinger führten knapp mit 59,7 zu 57,8 Kilopunkten. Im Stoßen lief es dann allerdings für die Gäste erheblich besser und sie siegten mit 244,6 zu 200,4 Kp.

Bester Heber des Abends wurde Radovan Klabal vom SV Magstadt mit 86,4 Kp. Er konnte auch mit sechs gültigen Versuchen überzeugen. Im Reißen bewältigte er 118 und im Stoßen 144 kg.
Wiedereinsteiger Marcel Marongiu brachte es mit 65 und 80 kg in den beiden Teildisziplinen auf 49 Kp.
Der mit 47 Jahren älteste Teilnehmer im Feld, Harald Fahrner, ist immer noch ein guter Punktelieferant. Er erreichte 30 Kp mit 70 kg im Reißen und 90 kg im Stoßen.

Nachwuchsheber Holger Bossinger zeigte eine feine Leistung mit sechs gültigen Hebungen. Mit 70 und 80 kg konnte er 20 Kp zu Gesamtergebnis beisteuern.

Nach zwei Jahren Pause zeigte Zoran Culjak dass er noch nichts verlernt hat. Im Reißen bewältigte er 90 und im Stoßen 100 kg. So dass  man ihm 15 Kp gutschreiben konnte.
Leider keine Punkte brachte Patrik Puwek, der einfach zu schwer geworden ist und in letzter Zeit nicht trainieren konnte.

SAISON 2005/2006

22.04.2006

Nix war’s
Die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach verlor ihren letzten Wettkampf in der 2.Bundesliga und muss endgültig absteigen.

Ein schwacher Trost: Die HG hätte in Hostenbach machen können, was sie wollte,es hätte trotzdem nicht gereicht. So schmerzte auch die 326,7:606,9 Niederlage nicht mehrsonderlich.
Bei der HG Magstadt/Fellbach, die zum Abschluss noch einmal in Fellbach antrat, fehlte Milan Horak verletzungsbedingt, somit sanken die Chancen von vorneherein auf Null. Zumal sich auch die leise Hoffnung von Trainer Hans-Joachim Schumacher, dass der starke Bulgare der Hostenbacher nicht mitkommen würde, ebenfalls nicht erfüllen sollte. Wir sind hinterher trotzdem gemütlich zusammengesessen, haben die Saisonordentlich abgeschlossen, so Schumacher, der vor allem mit dem Verletzungspech haderte, das die HG die ganze Runde über verfolgte.

Da wegen der Neueinteilung insgesamt sieben Mannschaften in den sauren Apfel beißen müssen, damit nur zwei vom Abstieg verschont bleiben, trifft’s die Magstadter und Fellbacher  nicht alleine. Dafür müssen jetzt die Weichen für die Zukunft gestellt werden.

Gretchenfrage?
Bleibt die Hebergemeinschaft bestehen oder gehen die beiden Vereine künftig getrennte Wege?
Eine Option, die dem SV Magstadt auf jeden Fall bleibt. Allerdings wäre allein
wahrscheinlich auch die Oberliga nicht zu stemmen, weil sie nächste Saison erstklassig besetzt sein wird. Das würde bedeuten, Magstadt setzt auf seine jungen Talente aus den eigenen Reihen, die zuletzt kaum einmal an die Hantel und folglich auf Wettkampfpraxis fast gänzlich verzichten mussten, reiht sich in der Landesliga ein und feiert dort ein Wiedersehen mit dem gleichfalls abgestiegenen VfL Sindelfingen. Eine Möglichkeit, die sicher auch ihren Reiz hätte. Und bestimmt nicht die schlechteste Lösung für einen Neuanfang.

Mal abwarten, wo wir im September antreten werden.


18.03.2006

Klare Niederlage

Auch den vorletzten Wettkampf konnten die Gewichtheber der Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach nicht gewinnen.
Gegen den ASV Ladenburg mussten sie mit 623 zu 385,8 Kilopunkten sogar die höchste Niederlage der Saison wegstecken. Erneut mussten sie mit drei Ersatzhebern antreten.
Nachwuchsheber Sebastian Schäfer zeigte mit 92 kg im Reißen und 123 kg im Stoßen eine ansprechende Leistung. Im Relativergebnis bedeuteten dies 31,6 Kp.
Der zweite Nachwuchsheber  Holger Bossinger brachte es mit 70 und 84 kg auf 33 Kp. Oldie Hayk Kasyan konnte wieder mit konstanter Leistung überzeugen. 74 und 89 kg in den beiden Teildisziplinen brachten ihm 51 Kilopunkte.
Nicht ganz fit war Matthias Arndt, der sich lediglich 55 Kp gut Schreiben lassen konnte. Seine Leistung von 100 kg im Reißen und 127 kg im Stoßen waren weit unter seinen Möglichkeiten.
Verläßlich wie immer war Radovan Klabal der es diesmal auf 105,2 Kp brachte. Er erreichte dies mit sechs gültigen Versuchen von 124 und 154 kg.
Auf 110 Kp kam Milan Horak und war somit wieder einmal punktbester Heber der HG. Mit 105 und 135 kg zeigte er allerdings nicht sein bestes Saisonergebnis.

4.03.2006

Angeschlagenem Team droht der Abstieg

Durch die erneute Niederlage droht den Gewichthebern der HG Magstadt/Fellbach der Abstieg aus der 2. Bundesliga. Gegen den SV Donaueschingen hatten sie auf einen Sieg gehofft, der in Bestbesetzung auch möglich gewesen wäre.

Aber wieder einmal musste die Hebergemeinschaft mit zwei Ersatzleuten antreten. So fiel die Niederlage mit 430,6:483,6 Kilopunkten recht deutlich aus.
Ein Donaueschinger war mit 109 Kilopunkten erfolgreichster Heber der Veranstaltung. Milan Horak wurde Zweitbester mit 106 Kilopunkten. Allerdings hatte er im Reißen mit 103 und im Stoßen mit 133 Kilogramm jeweils nur einen gültigen Versuch. Immer besser in Form kommt Radovan Klabal, der es diesmal auf 101,2 Kilopunkte brachte. Er hatte aber auch in beiden Disziplinen einen Fehlversuch, sodass er sich mit 125 und 152 Kilogramm zufrieden geben musste.

Wieder im Einsatz war diesmal Matthias Arndt nach längerer Verletzungspause. Er zeigte eine ansprechende Leistung mit 107 und 130 Kilogramm, die ihm 65,4 Kilopunkte einbrachten. Andrea Hellberg brachte es mit 42 und 60 Kilogramm in beiden Disziplinen auf 63 Kilopunkte. Wie immer überzeugte Oldie Hayk Kasyan mit sechs gültigen Versuchen. Im Reißen 72 und im Stoßen 92 Kilogramm bedeuteten für ihn 56 Punkte im Endergebnis. Der zweite Oldie, Harald Fahrner, trat trotz Hüftproblemen an und lieferte dennoch eine gute Leistung ab. Er erreichte mit 75 Kilogramm im Reißen und 91 Kilogramm im Stoßen 39 Kilopunkte.

Ihre letzten beiden Wettkämpfe bestreitet die HG Magstadt/Fellbach am 18. März beim ASV Ladenburg und zum Abschluss am 22. April in Fellbach gegen den KSV Hostenbach.

11.02.2006

Klare Niederlage

Leider erfüllte sich bisher der Wunsch der Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach nicht, in dieser Runde einmal alle Wettkämpfe in Bestbesetzung zu bestreiten.  Auch gegen den VfK Schifferstadt mussten Norredine Hdya und Matthias Arndt ersetzt werden. So war der Sieg für die junge Riege aus Schifferstadt eigentlich nur noch Formsache. Sie siegten mit neuer Mannschaftsbestleistung von 500,5 zu 435,6 Kilopunkten.
Bester Heber der Veranstaltung war der erst 20 jährige Schifferstädter Martin Renner mit 123 Kp.  Milan Horak von der HG Magstadt/Fellbach brachte es diesmal auf 113 Kp mit 107 und 136 kg im Reißen und Stoßen. Langsam in Form kommt wieder Radovan Klabal, der 100,6 Kp erreichte. In den beiden Teildisziplinen bewältigte er 125, bzw. 154 kg.
Eine normale Leistung zeigte Oswald Hellberg, der es mit 82 und 102 kg auf 63 Kp brachte. Seine Schwester Andrea würde mit mehr Training sicher mehr als 60 Kp erreichen. Mit 43 und 56 kg zeigte sie das im Moment für sie mögliche.
Immer wieder als Ersatz überzeugen kann Oldie Hayk Kasyan. Mit 71 und 89 kg im Reißen und Stoßen brachte er 52 Kp im Relativergebnis.
Jochim Schumacher und Harald Fahrner teilten sich den Wettkampf. Schumacher holte sich im Reißen mit 122 kg 17 Kp. Oldie Fahrner brachte immerhin im Stoßen 95 kg zur Hochstrecke und holte so 30 Kp.


28.01.2006

Nichts drin gegen Nagold

Keine Chance. Die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach unterlag in der 2. Bundesliga gegen den bis dahin noch sieglosen VfL Nagold mit 387:503 Kilopunkten.
Allerdings verletzte sich Norredine Hyda bereits bei seinem ersten Versuch im Reißen so schwer, dass er nicht mehr am Wettkampf teilnehmen konnte. Sonst wäre die Niederlage nicht so deutlich ausgefallen.
Auch Matthias Arndt und Joachim Schumacher mussten ersetzt werden, so dass kein Ersatzheber mehr zur Verfügung stand. Schon nach dem Reißen lagen die Gäste mit 163:142 Punkten vorne und konnten im Stoßen ihre Führung weiter ausbauen.

Einmal mehr war Milan Horak bester Heber des Abends. Allerdings war er mit seiner Leistung von 108 Punkten nicht zufrieden, da er mit insgesamt drei ungültigen Versuchen technisch nicht überzeugte. Im Reißen bewältigte er 108 und im Stoßen 130 Kilogramm.
Langsam in Schwung kommt Radovan Klabal, der sich im September bei einem Fahrradunfall einen Arm gebrochen hatte. Er absolvierte mit sechs gültigen Versuchen einen gelungenen Wettkampf. Mit 124 und 150 Kilogramm in den beiden Teildisziplinen brachte er es auf 97 Kilopunkte.
Oswald Hellberg muss im Moment in Dauernachtschicht arbeiten und kann daher nicht so trainieren, wie es in der 2. Bundesliga erforderlich wäre. Um so bemerkenswerter ist seine Leistung von 66 Kilopunkten, die er mit 85 und 105 Kilogramm im Reißen und Stoßen erreichte.
Auf 65 Kilopunkte brachte es seine Schwester Andrea mit sechs gültigen Versuchen von 42 und 60 Kilogramm. Als Ersatzheber kann immer wieder der Fellbacher Oldie Hayk Kasyan überzeugen. Er trug mit 71 und 88 Kilogramm 51 Kilopunkte zum Mannschaftsergebnis bei.


14.01.2006

Überragender Milan Horek
Beim dritten Wettkampf der II.Bundesliga konnten die Gewichtheber der Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach leider nicht gewinnen. Gegen die SVG Obrigheim II mußten sie, trotz zweitbestem Saisonergebnis, mit 513,2 zu 457,2 Kilopunkten eine klare Niederlage einstecken.

Trotzdem ist Magstadts Trainer Hans-Joachim Schumacher zuversichtlich was den Klassenerhalt angeht. „Mit dieser Mannschaft müssen wir noch in dieser Runde die 500 Punkte-Marke knacken und auch noch zwei, vielleicht auch drei Siege holen.“
Bester Heber des Abends wurde ein hervorragend aufgelegter Milan Horak. Er zeigte mit sechs gültigen Versuchen und 115 Kilopunkten eine überragende Leistung. Bei einem Körpergewicht von 68,6 kg konnte er im Reißen 110 kg und im Stoßen 135 kg zur Hochstrecke bringen.
Ebenfalls sechs gültige hatte der leicht verletzte Radovan Klabal. Im Reißen 123 und im Stoßen 145 kg brachten ihm 91,6 Kp.
Matthias Arndt steuerte mit  113 und 130 kg in den beiden Teildisziplinen 73 Kp zum Ergebnis bei.
Der ehemalige Nordafrikameister Norredine Hdya scheiterte lediglich am dritten Stoßversuch und erreichte so mit 130 und 150 kg genau 72 Punkte.
Die einzige weibliche Heberin in diesem Wettkampf, Andrea Hellberg, konnte mit 43 und 57 kg 58 Punkte erreichen.
Joachim Schumacher und Sebastian Schäfer teilten sich den sechsten Mannschaftsplatz. Schumacher schaffte mit 120 kg im Reißen 15,5 Kp und Schäfer mit 123 kg im Stoßen 32,1 Kilopunkte.




19.12.2005

Erster Heimsieg lässt hoffen

Der Heimauftakt der HG Fellbach/Magstadt in der 2. Bundesliga der Gewichtheber hätte gegen Erstliga-Absteiger TSG Hassloch nicht besser verlaufen können. Gegen den Traditionsklub siegte die HG in Magstadt mit 470,4:219,0.
Die TSG Hassloch, die einst den Weltklasse-Heber Ronny Weller beherbergte, war von vorneherein chancenlos. Die Pfälzer waren nur mit fünf anstatt sechs Hebern angetreten, dazu verletzte sich beim Warmmachen Clemens Müller, so dass den Gästen nur ein erbärmliches Häufchen von Sportlern übrig blieb.

Vor dem Duell beschlich Magstadts Abteilungsleiter und Trainer Hans-Joachim Schumacher dennoch ein ungutes Gefühl: „Die Hasslocher sind Tabellenletzter, doch davon dürfen wir uns nicht täuschen lassen.“ Hinterher blickte er dafür umso glücklicher in die Runde: „Unsere 470 Punkte sind eine ganz tolle Leistung. Dies lag daran, dass wir endlich in Bestbesetzung antreten konnten. Bei entsprechendem Training ist für uns garantiert noch mehr drin.“ Was keineswegs einen Aufstieg in die 1. Bundesliga beinhaltet. „An solche Ziele denken wir nicht einmal“, so Schumacher emotionslos. „Für uns steht der Klassenerhalt ganz oben auf der Liste. Und diesen sollten wir auch stemmen.“

Während die Hasslocher Mannschaft vorwiegend aus Athleten bestand, die letztes Jahr noch in der eigenen Oberliga-Equipe an den Start gingen, legten die Heber der HG Fellbach/Magstadt beim Reißen sofort vor. Der nur 69 Kilogramm schwere Fellbacher Milan Horak schaffte 105 Kilogramm, Matthias Arndt riss 110 in die Höhe. Radovan Klabal, anerkannter Publikumsliebling, zeigte anschließend seine Extraklasse, als er bei einem Eigengewicht von 87 Kilogramm im dritten Versuch 121 Kilogramm zur Hochstrecke brachte. Da konnten die beiden anderen schwergewichtigen Heber, Trainerfilius Joachim Schumacher sowie Noreddine Hdya, bei einem Eigengewicht von 111 Kilogramm nicht ganz mithalten. Beide patzten im dritten Versuch und mussten sich deshalb mit 125 beziehungsweise 127 Kilogramm zufrieden geben.

Zu diesem Zeitpunkt interessierte die Punkteausbeute jedoch nur noch am Rande, denn die Gastgeber waren ihrem Gegner längst enteilt. Im Stoßen sorgte vorübergehend die Hasslocherin Irina Lauth für Erstaunen, die immerhin 65 Kilogramm zur Hochstrecke brachte. Doch dann vollführten die Magstadter Heber ein wahres Feuerwerk ein herausragenden Einzelleistungen. 133 Kilogramm meisterte erst Milan Horak. Mucksmäuschenstill wurde es dann in der Halle, als die schweren Jungs die Heberplattform betraten. Radovan Klabal stemmte 140 Kilogramm, die für Schumacher und Hyda einen Riesenansporn bedeuteten. Schumacher gelang im dritten Versuch mit 146 Kilogramm eine sehr gute Leistung, Hyda produzierte mit 150 noch eine kleine Steigerung. Damit war der ehemalige Nordafrikameister allerdings nicht der Stärkste unter den Athleten. Das war der 34-jährige Tobias Batteiger auf Hasslocher Seite. Er meisterte zum Abschluss 152 Kilogramm und sorgte damit für einen gelungenen Abschluss eines eher einseitigen Zweitligaduells, das die HG Fellbach/Magstadt eindeutig mit 470,4:219,0 zu ihren Gunsten entschied und damit einen von vielleicht zwei zum Klassenerhalt ausreichenden Siegen verbuchte. 

22.10.2005
Nichts zu gewinnen gab es für die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach beim ersten Wettkampf in der 2. Bundesliga. Beim AC Altrip hieß es am Ende 576:354,4 Kilopunkte für die Gastgeber.
Bereits nach dem Reißen führte der AC Altrip mit 197,5 zu 112,7 Kilopunkten. Selbst im Stoßen, sonst eine Domäne der HG, war nichts mehr zu machen und am Ende hieß der Sieger dann auch AC Altrip, der mit 576 zu 354,4 Kp gewann.
Bester Heber des Abends wurde der Altriper Artiom Shaloyan mit 131 Kp. Bei der HG Magstadt/Fellbach erreichte Milan Horak 92 Kp. Allerdings zeigte er sich nicht von seiner besten Seite, da er mit 100 kg im Reißen und 125 kg im Stoßen nur die Anfangsversuche gültig halten konnte.
Alle sechs Versuche konnte sich Matthias Arndt sichern und brachte es somit auf 69,6 Kp. Allerdings blieb auch er weit von seinen Möglichkeiten entfernt.
Auch Oswald Hellberg blieb ohne Fehlversuch und erreichte mit 85 und 107 kg in den beiden Disziplinen 59 Kilopunkte.
Norredine Hdya schaffte im Reißen zwei Versuche und 125 kg. Im Stoßen blieb es mit 140kg allerdings beim Anfangsversuch und somit auch nur 58 Kp.
Andrea Hellberg zeigte Normalform und steuerte mit 35 und 52 kg genau 50 Punkte zum Ergebnis bei.
Bei seinem ersten Einsatz für die HG zeigte Nachwuchstalent Sebastian Schäfer eine ansprechende Leistung. Sechs gültige Versuche mit 90 und 115 kg im Reißen und Stoßen brachten ihm 25,8 Kilopunkte. Man konnte der gesamten Mannschaft anmerken, dass sie um die anstehende Niederlage wußten. Trotzdem ließ Trainer Klaus Beurer dieses Ergebnis nicht gelten und fordert eine klare Aussprache mit der gesamten Mannschaft.
Bleibt nur zu hoffen, dass

SAISON 2004/2005

HG Magstadt/Fellbach bleibt Zweitligist

Im letzten Wettkampftag der II.Bundesliga entschied sich der Verbleib für die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach in der zweithöchsten Klasse. Der GV Donaueschingen konnte den SGV Oberböbingen besiegen und sicherte somit der kampffreien HG den Klassenerhalt.
Die ganze Saison war für die HG eine einzige Zitterpartie, konnte man doch nicht ein einziges mal die beste Mannschaft aufstellen. Dennoch brachte man von allen teilnehmenden Mannschaften die konstanteste Leistung. Dies zeigt, dass in Magstadt, so wie in Fellbach einige gute Ersatzheber bereit stehen um in die Bresche zu springen. Das selbst gesteckte Ziel, nämlich den Klassenerhalt hat man jedenfalls erreicht.
Die beiden Trainer Hans-Joachim Schumacher (Magstadt) und Laszlo Szabo (Fellbach) sind auf jeden Fall zuversichtlich für die im Herbst beginnende nächste Runde in der II.Bundesliga.



19.03.2005

Erwartete Niederlage 
Keine Chance hatte die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach gegen den Favoriten der 2.Bundesliga AC Weinheim.
Bereits nach dem Reißen hatte der Tabellenführer mit 218 zu 167,1 Kilopunkten einen uneinholbaren Vorsprung. Im Stoßen machten die Gäste dann den Sack zu und siegten deutlich mit 563,5 zu 462,2 Kp.
Die Überraschung der Veranstaltung war sicher der Einsatz von Norredine Hdya, der sich ja im letzten Wettkampf einen Muskelfaserriss zugezogen hatte. Allerdings wurde er nur im Reißen eingesetzt, da er beim aufwärmen doch noch leichte Schmerzen hatte. Er zeigte dann mit zwei gültigen Versuchen mit 125 und 132,5 auch eine gute Leistung. Zufrieden konnte er dann auch mit den erreichten 28,5 Kp sein. Im Stoßen löste ihn Tobias Reichert ab, der mit 102,5 kg gute 39 Kp zum Ergebnis beisteuerte.
Nicht der Tag war es für Joachim Schumacher der in beiden Disziplinen nur den Anfangsversuch gültig halten konnte. So musste er sich mit 53,5 Kp zufrieden sein, die er mit 120 und 142,5 kg erreichte.
Seinen ersten Wettkampf nach fast fünf Jahren Pause hatte Sekeric Ermin. Und man darf sagen, dass das Comeback gelungen war. Im Reißen 105 und im Stoßen 127,5 kg bedeuteten im Endergebnis gute 65,3 Kilopunkte.
Überzeugen konnte diesmal auch Matthias Arndt, der nur im Stoßen einen Fehlversuch hatte. So konnte er sich mit bewältigten 110 und 130 kg in den beiden Disziplinen 72 Kp gut schreiben lassen.
Im Reißen lief es für Milan Horak mit drei gültigen Versuchen und 105 kg noch recht gut. Im Stoßen hatte er allerdings zu hoch gepokert und musste sich mit seinem Anfangsversuch von 127,5 kg zufrieden geben. Immerhin war er mit seinen 99,5 Kp noch zweitbester Heber der HG Magstadt/Fellbach.

Bester Heber wurde wieder einmal Radovan Klabal, der sich in bester Form präsentierte. Er war der einzige Athlet der alle sechs Versuche gültig zur Hochstrecke brachte. Im Reißen 127,5 und im Stoßen 157,5 kg brachten ihm 104,4 Kp ein.

Um endgültig den Klassenerhalt bestätigen zu können muss die HG noch zwei Wochen warten. Beim letzten Wettkampf zwischen dem SGV Oberböbingen und dem GV Donaueschingen wird erst der Tabellenstand fest stehen. Die HG Magstadt/Fellbach hat frei und muss tatenlos zu sehen wie dieses Duell ausgeht.

5.03.2005
Den spannendsten Wettkampf in dieser Runde erlebten am Samstag die Gewichtheber der HG Magstadt/Fellbach.
Das Reißen dominierten zwar noch die Gastgeber der SVG Obrigheim II mit 172,8 zu 159,9 Kilopunkten, aber die Heber der HG gaben sich nicht geschlagen. Lediglich drei Athleten konnten ihre letzten Versuche nicht gültig halten und es wechselte aber fast mit jedem Versuch die Führung.
Den Schlußpunkt setzte dann Torsten Hauß vom SVG Obrigheim mit 165 kg, nachdem der Magstadter Radovan Klabal die 160 kg nicht ausstoßen konnte. Das Stoßen sicherte sich trotzdem die HG mit 309,9 zu 304,8 Kp. Der Vorsprung der Gastgeber aus der ersten Disziplin war allerdings zu gross, so dass das Endergebnis 477,6 zu 469,8 Kp lautete.

Als gute Ersatzheber erwiesen sich Andrea Hellberg und Jens Peter. Andrea erreichte mit 42,5 im Reißen und 60 kg im Stoßen 61,5 Kilopunkte. Jens brachte es mit 72,5 und 95 kg auf gute 71,5 Kp.
Oswald Hellberg merkt man seinen derzeitigen Aufenthalt bei der Bundeswehr doch an. Trotz Kampfgeist reichte es nur zu 77,5 Kp die er mit 92,5 und 115 kg erreichte.
Durch eine schwere Grippe konnte Milan Horak nicht sein geplantes Trainingsprogramm absolvieren. So musste er sich diesmal mit 94,5 Kp zufrieden geben. Allerdings sind 97,5 im Reißen und 130 kg Stoßen im Anbetracht der Umstände eine gute Leistung.
Bester Punktesammler war wieder einmal Radovan Klabal mit 98,8 Kp. Allerdings hatte auch er mit einer Grippe zu kämpfen und konnte mit 125 und 155 kg nicht zufrieden sein. Der schwerste HG-Heber, Joachim Schumacher zeigte mal wieder Kampfgeist und steuerte 66 Kpzum Ergebnis bei. Im Reißen erreichte er 125 und im Stoßen 150 kg, was allerdings auch noch weit von seiner Bestleistung entfernt war.


12.02.2005

Gewichtheben II.Bundesliga
Erster Sieg für HG Magstadt/Fellbach

Endlich gab es in Magstadt einmal zufriedene Gesichter. Nachdem es bisher in der zweiten Bundesliga überhaupt nicht nach Plan lief, konnte man am Samstag den ersten Sieg feiern.
Mit neuem Saisonrekord gewann die HG gegen den SGV Oberböbingen mit 491,0 zu 477,1 Kilopunkten.

Der Grundstein für den Sieg wurde im Reißen gelegt, dass man überlegen mit 183 zu 167,3 Kp gewann. Man merkte von Anfang an, dass die gesamte Mannschaft motiviert bis unter die Haarspitzen war.
Lediglich drei Fehlversuche belegen dies.
Im Stoßen lief es dann nicht ganz optimal, da das Trainergespann Hans-Joachim Schumacher (Magstadt) und Laszlo Szabo (Fellbach) sich auf mehr Risikobereitschaft der Athleten einigten. Daraus resultierten dann insgesamt sechs ungülige Versuche.
Oberböbingen konnte daraus allerdings keinen Nutzen ziehen, da der Abstand schon zu gross war. Bester Heber der Veranstaltung war der bestens aufgelegte Radovan Klabal mit106,9 Kp. Im Reißen zeigte er drei blitzsaubere Versuche bis zu 130 kg. Im Stoßen konnte er lediglich den dritten mit 160 kg nicht gültig halten.

Ebenso erging es Milan Horak, der sich wieder toll in Form präsentierte. In der ersten Disziplin steigerte er sich in 5 kg-Schritten bis auf 105 kg. Im Stoßen klappte es nicht so gut und er musste sich mit 130 kg zufrieden geben. Immerhin erreichte er mit dieser Leistung sein bestes Saisonergebnis mit 102 Kilopunkten.

Trotz Bundeswehraufenthalt präsentierte sich Oswald Hellberg in sehr guter Form. Er war der einzige Heber der alle sechs Versuch gültig halten konnte. Mit 97,5 und 115 kg  konnte er 82,5 Kp zumSieg beisteuern.

Matthias Arndt war von Grippe geschwächt und so ist seine Leistung von 72,6 Kp auch zu erklären. Im Reißen konnte er mit zwei Versuchen noch 110 kg zur Hochstrecke bringen. Im Stoßen blieb es dann beim Anfangsversuch von130 kg. Versuch zwei und drei mit 135 kg konnte er zwar umsetzen aber nicht gültig ausstoßen.
Norredine Hdya hatte ziemlich großes Pech. Nachdem er erst eine größere Verletzung auskuriert hatte und wieder voll angreifen wollte, erwischte es ihn am Samstag erneut. Im Reißen zeigte er mit 130 kg noch, dass er sehr motiviert war. Im Stoßen lies er nach bewältigten 150 kg dann 160 kg auflegen. Als er dann mit ganzer Kraft anzog und die Last umsetzen wollte, stürzte er plötzlich wie vom Blitz getroffen mit einem Aufschrei nach hinten. Eine erste Diagnose ergab einen erneuten Muskelfaserriss im Oberschenkel und Hdya wird in dieser Runde nicht mehr an die Hantel gehen.
Als Ersatz für den schwer erkälteten Joachim Schumacher kam Tobias Reichert zum Einsatz. Wahrscheinlich kam der Einsatz etwas überraschend, denn 55 Kp die er mit 85 und 100 kg erreichte, sind normal unter seinem Niveau. In der Tabelle hat sich die HG Magstadt/Fellbach nun um zwei Plätze verbessert, so dass das Abstiegsgespenst nicht mehr ganz so deutlich zu sehen ist. Allerdings muss auf jeden Fall noch einer der noch zwei ausstehenden Kämpfe gewonnen werden um den Klassenerhalt zu sichern.

29.1.2005
Knappe Niederlage für die HG Magstadt/Fellbach
Es soll einfach nicht sein! Auch im vierten Wettkampftag der zweiten Bundesliga musste die HG  Magstadt/Fellbach eine Niederlage einstecken. Allerdings fiel diese so knapp wie noch nicht in dieser Runde aus.

Im Reißen konnten sich die Gegner des ehemaligen Bundesligisten SV Donaueschingen einen Vorsprung von 14 Kilopunkten erkämpfen. Im Stoßen erreichten beide Mannschaften mit 320,5 Kp die gleiche Punktzahl. Dies spricht zwar für den Kampfgeist der HG, aber mit 486 zu 472 Kp hieß der Sieger Donaueschingen.

Erstmals über 100 Kilopunkte lieferte Radovan Klabal in dieser Rund ab. Im Reißen 127,5 und im Stoßen 160 kg brachten ihm 104,3 Kp und den Titel bester Heber der Veranstaltung.
Nach langer Verletzungspause erstmals wieder im Einsatz war der ehemalige Nordafrikameister Norredine Hdya. Mit 82 Punkten, gerissenen 130 und gestoßenen 160 kg, meldete er sich eindrucksvoll zurück.
Gehandicapt durch seinen Bundeswehraufenthalt konnte Oswald Hellberg nicht an sein letztes Ergebnis an knüpfen. Mit 92,5 und 112,5 kg in den beiden Teildisziplinen erreichte er 75 Kp
Milan Horak konnte wegen einer Schulterverletzung nicht am Reißen teilnehmen. Die Regeln lassen hier einen Ersatzheber zu, der dann im Stoßen nicht antreten darf. In diesem Fall war das Jens Peter, der mit gerissenen 67,5 kg 19,5 Kp erreichte. Im Stoßen schaffte Horak dann 130 kg und somit 63,5 Kp.
Matthias Arndt konnte diesmal mit 66,2 Kp nicht überzeugen. Nur ein gültiger Versuchim Reißen mit 105 und gestoßenen 130 kg waren für ihn inakzeptabel
Mit etwas mehr Trainingseifer könnte sich Marcel Marongiu sicher noch steigern. So konnte er sich nur 61,5 Kp gutschreiben lassen, die er mit 70 und  87,5 kg schaffte.

Bei den noch ausstehenden drei Wettkämpfen muß mindestens noch ein Sieg für die HG Magstadt/Fellbach her. In der Tabelle sieht man, dass trotz dem letzten Platz die Bilanz der Kilopunkte nicht so schlecht aussieht. 

15.1.2005

Die Luft in der 2. Bundesliga ist dünn. Dies musste die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach zwischenzeitlich auf schmerzhafte Weise erfahren. Außer Niederlagen und der Erfahrung, dass hier ganz andere Gewichte gestemmt werden, gab es für den Aufsteiger bisher nichts zu erben.
Trotzdem will sich Trainer Hans-Joachim Schumacher nicht unterkriegen lassen: „Wir wussten vorher, dass es für uns sehr eng wird. Aber ich bin guten Mutes, dass wir den Klassenerhalt schaffen.“

Aus der 2. Bundesliga steigt nur ein Klub ab. Und dies soll, wenn es nach den Magstadtern geht, die SGV Oberböbingen sein. „Unsere Konzentration gilt ganz dem direkten Duell.“

In dieses Kalkül passte auch die Vorsichtsmaßnahme, den ehemaligen Afrika-Meister Norredine Hdya weiterhin zu schonen. „Er hat sich“, so Schumacher, „am Freitagabend bei mir verletzt abgemeldet.“ Der Marokkaner hatte als einer der wichtigsten Punktesammler seinen Einsatz vorsorglich zurückgestellt, um sich voll und ganz auf die entscheidenden Auftritte vorzubereiten. Daneben hatte auch Trainersohn Joachim Schumacher, der berufsbedingt Trainingsrückstand hat, von sich aus auf einen Einsatz verzichtet.

Damit fehlten der Hebergemeinschaft wichtige Akteure, die sie nicht adäquat ersetzen konnten. Für Hans-Joachim Schumacher war daher schon vor Beginn des ersten Heimkampfes in der 2. Bundesliga klar: „Gegen Ladenburg haben wir nur eine Chance, wenn alle ihre Topleistung abrufen.“ Doch im Wettkampf ging manches daneben. Dies fing bereits beim eigenen Aushängeschild, dem Tschechen Radovan Klabal, immerhin Vizemeister in seiner Heimat, an. Der 92 Kilogramm schwere Modellathlet und einziger Heber, der eine Fahrtkostenentschädigung erhält, kam nur auf 95,8 Kilopunkte, weil er im Reißen an 130 Kilogramm gescheitert war. Auch mit 157,5 Kilogramm im Stoßen blieb er hinter seinen Möglichkeiten.

Auch Milan Horak merkte man die lange Pause an. Jeweils ein Fehlversuch pro Disziplin brachten ihm 94,5 Kilopunkte, die er mit 97,5 und 130 Kilogramm erreichte. Oswald Hellberg überzeugte mit nur einem Fehlversuch im Reißen. Mit 92,5 und 117,5 Kilogramm brachte er es auf 83 Kilopunkte. Ebenfalls nur einen ungültigen Versuch, allerdings im Stoßen, hatte Matthias Arndt. Bei ihm hatte man allerdings das Gefühl, dass er zu sehr auf Sicherheit geht. Mit 115 und 135 Kilogramm in den beiden Disziplinen erreichte er 79,6 Kilopunkte, ist damit noch nicht an seine Grenzen gestoßen. Mit intensiverem Training könnte Marcel Marongiu sicher auch mehr Punkte als die erreichten 66,5 schaffen. Mit je einem ungültigen Versuch bewältigte er 70 Kilogramm im Reißen und 92,5 im Stoßen. Dass er damit selbst nicht zufrieden war, bewies seine Reaktion, als er wie wild auf die Seitentür der Halle eindrosch, nachdem er im Stoßen an 95 Kilogramm gescheitert war.

Andrea Hellberg und Tobias Reichert teilten sich den Wettkampf. Andrea Hellberg brachte im Reißen 42,5 Kilogramm zur Hochstrecke, Tobias Reichert im Stoßen 105 Kilogramm. Ergaben 63 Kilopunkte.

Die ganz große Show des Abends gelang allerdings den Gewichtheberinnen aus Ladenburg. Was nationale und internationale Klasse bedeuten, bekamen die Gastgeber hier eindrucksvoll vorgeführt. Die deutsche B-Jugendmeisterin Caroline Schwebler trat mit einem wahren Unschuldsblick vor die Hantel, um dann mit frappierender Sicherheit 74 Kilopunkte für ihre Mannschaft einzuheimsen. Danach legten die beiden aktuellen deutschen Einzelmeisterinnen, Maleike Schäfer und Anja Reinfrank, richtig los. Der eher kleinen Maleike Schäfer, sie hatte sich vor dem Wettkampf mit einem Schluck Sekt in Stimmung gebracht, gelangen am Schluss, nachdem sie mit hochrotem Kopf 90 Kilogramm zur Hochstrecke gebracht hatte, stolze 120,5 Kilopunkte. Ehe die überragende Anja Reinfrank stilistisch perfektes Gewichtheben demonstrierte. Die 63 Kilogramm schwere Athletin, ausgestattet mit einem frechen Pferdeschwanz, ging spielerisch leicht mit dem schweren Eisen um und erzielte am Ende 128 Kilopunkte. Sie alleine war das Eintrittsgeld wert. Bei den Junioren-Weltmeisterschaften 2004 in Minsk hatte sie den achten Platz belegt.

Am Ende hieß es 532,5:482,4 für ASV Ladenburg. Dennoch gab’s auch auf Seiten der Gastgeber zufriedene Gesichter nach der bisher besten Saisonleistung.

23.10.2004
Keine Chance hatte die HG Fellbach/Magstadt am Samstag in der Zeppelinsporthalle gegen die Gäste vom AC Altrip. Beim Saisonstart in die zweite Gewichtheber-Bundesliga unterlag die Hebergemeinschaft deutlich mit 480,8:619,4 Relativpunkten.
Es war die erwartete Niederlage gegen die Pfälzer in einer Sportart, in der sich vieles schon vor einem Kampf ausrechnen lässt. Das Gemeinschaftsteam des SV Fellbach und des SV Magstadt zeigte zwar insgesamt ein halbwegs akzeptables Gesamtergebnis, einzelne Heber sollten sich allerdings zügig steigern. Spätestens seit Samstagabend „wissen unsere Jungs, dass in der Bundesliga ein anderer Wind weht“, sagte Fellbachs Wettkampfsprecher Reinhold Kopitzki treffend über den Aufsteiger.

So blieb beispielsweise Matthias Arndt deutlich hinter seiner Leistung vom vergangenen Wochenende zurück und erreichte magere 61,9 Relativpunkte. Besonders im Stoßen blieb der Vize-Landesmeister mit 130 Kilogramm unter seinen Möglichkeiten.

Beim inzwischen 36-jährigen Jens Peter verhinderte die seit drei Wochen lädierte Patellasehne eine bessere Leistung als 170 Kilo. Der mit 58,6 Kilogramm leichteste Heber des Kampfes erreichte bei seinem Comeback nach fünf Jahren Hantelabstinenz 74 Punkte.

Ein kleiner Lichtblick auf Fellbacher Seite war Milan Horak. Trotz offener Wunde an der Hand – in einer so zupackenden Sportart wie Gewichtheben ein echtes Hindernis – schaffte er 225 Kilogramm (95 Punkte). Sein ungültiger dritter Versuch im Stoßen zeigte Horaks aktuelles Problem: Ihm fehlt zur Zeit die Beinkraft: „Bei mir ist jetzt Kniebeugen, Kniebeugen und nochmals Kniebeugen angesagt“, erkannte der 26-Jährige, nachdem er aus der Hocke nicht mehr nach oben gekommen war.

Auf Seiten der Magstädter Heber ragte Rückkehre Radovan Klabal heraus. Mit 280 Kilogramm (101,4 Punkte) war er der Beste seines Teams. Der extra für den Kampf aus seinem Heimatland angereiste ehemalige tschechische Vizemeister lag dennoch fast 25 Punkte unter seiner Bestleistung.

Klabals jungen Heberkollegen Tobias Reichert (20) und Oswald Hellberg (22) brachten mit 63,0 beziehungsweise 85,5 Punkten die erwarteten Leistungen.

Schon rein optisch boten die Kraftsportler vom AC Altrip einen anderen Anblick als die Hausherren. Mit massigen Oberschenkeln und gedrungenem Körperbau erinnerten die Pfälzer eher an den klassischen Gewichthebertyp als die meist schlanken Athleten der HG Fellbach/Magstadt. Allen voran Artyom Shaloyan. Der ehemalige Europameisterschaftsdritte hebt bereits seit 1997 im Team von Gästetrainer Hartmut Scheuermann und ist eindeutig der Star der Mannschaft. Austrainiert, konzentriert und trotzdem locker zeigte der knapp 70 Kilogramm schwere Sportler Gewichtheben vom Feinsten. 297,5 Kilogramm im Zweikampf ergaben 164,5 Relativpunkte, genau 40 Punkte mehr als beim zweitbesten Heber.

Fellbachs Abteilungsleiter Klaus Beurer brachte die hohe Zahl von 14 Fehlversuchen seiner Schwerathleten an den Rand der Verzweiflung. Acht Wochen haben seine Mannen nun Zeit sich zu steigern, bevor sie am 18. Dezember beim KSV Hostenbach antreten müssen.

Saison 2003/2004


28.2.04
Gewichtheben: SV Magstadt steht vor dem größten Erfolg seiner bisherigen Vereinsgeschichte

An der Hantel in den siebten Himmel
Die Magstadter Gewichtheber sind obenauf. Wenn nicht alle positiven Vorzeichen trügen, gehört der Klub in der neuen Saison der 2. Bundesliga an. Vor vier Jahren standen die starken Männer schon einmal vor dem Aufstieg, den sie dann im letzten Moment vermasselten. Dass dasselbe Missgeschick in der ausstehenden Relegation nochmals passieren wird, daran will der agile Abteilungsleiter Hans-Joachim Schumacher keinen Gedanken verschwenden. „Dafür sind wir viel zu stark. Für mich ist auch der letzte Kampf nur noch Formsache“, erklärt der Magstadter Abteilungsboss, der nicht nur die 50 Mitglieder umfassende Abteilung des SV Magstadt anführt, sondern zugleich die Heber trainiert, stolz.

Dabei ist der Name Schumacher untrennbar mit dem Gewichtheben verbunden. Sein Vater hatte einstmals die Gewichtheberabteilung des früheren Erstligisten VfL Nagold gegründet, er selbst ging viele Jahre an die Hantel und sein Filius Joachim zählt zu den unverzichtbaren Leistungsträgern des aktuellen Meisterteams. „Ich bin schon 33 Jahre dabei und richtig glücklich über den augenblicklichen Erfolg“, sagt Hans-Joachim Schumacher. Woran er maßgeblich beteiligt ist, Denn den Grundstein dazu legte er vor zwei Jahren, als er die Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach mit aus der Taufe hob. „Wir haben uns mit dem SV Fellbach zusammengetan, da er über die erforderlichen Leistungsträger verfügte, wir dafür ein großes Reservoir an Nachwuchskräften vorweisen können. Immerhin nehmen bei uns immer zwischen zehn und fünfzehn Interessierte am Training teil.“

Wie sich schnell zeigen sollte, stimmte diese Mischung. Die beiden Vereine harmonieren glänzend und Hans-Joachim Schumacher ist gar so mutig, weitere Heldentaten seiner starken Männer zu prophezeien. „Wir brachten in der Oberliga teilweise über 500 Relativpunkte zustande, was in der 2. Bundesliga auch nicht jeder schafft.“

Dass am Samstagabend in der Magstadter Sporthalle Gegner GV Eisenbach kurzerhand kniff und dem Kräftemessen fernblieb, wodurch die eigenen Athleten nicht nochmals Höchstleistungen produzieren mussten, tat der guten Stimmung keinen Abbruch. Der vom SV Fellbach gekommene und aus Marokko stammende Afrika-Meister Nourredine Hdya brachte es im Reißen auf respektable 140 und im Stoßen auf immerhin noch 165 Kilogramm, als bereits die gesamte Halle nur noch an die nachfolgende Meisterschaftssause dachte.

Doch es war nicht nur der Nordafrikaner, der demnächst eine deutschen Pass erhalten soll und der die Aufmerksamkeit des fachkundigen Publikums auf sich zog. Genauso spektakulär verlief der Auftritt der 17-jährigen Schülerin Andrea Hellberg, die diesmal für den SV Magstadt II, Ersatzgegner der ersten Garnitur, am Start war. Wie sie scheinbar spielerisch leicht mit den Gewichten umsprang und sich ihrer Pflicht entledigte, ohne dafür als Tribut im Umgang mit den Eisen über einen unförmigen Körperbau zu verfügen, hinterließ einen nachhaltigen Eindruck. Beeindruckend auch der Auftritt des Vizeweltmeisters bei den Senioren, Hayk Kasyan, der sich seiner Aufgabe im Rekordtempo entledigte. Quasi im Sturmschritt betrat der die Bühne, fixierte kurz das Eisen, und brachte es zur Hochstrecke. Als wäre es die einfachste Übung der Welt.

Für Hans-Jürgen Schumacher ist es deshalb ausgemachte Sache, dass die Mannschaft auch in der 2. Bundesliga bestehen wird. „Wir verfügen über sechs ausgeglichen besetzte Heberklassen. Das ist unser entscheidender Vorteil.“ Mit der Einbürgerung von Nourredine Hyda würde im Kader der SG Magstadt/Fellbach gar ein Ausländerplatz frei. Doch den will er aus Kostengründen nicht besetzen. „Bei mir melden sich fast täglich Heber aus Bulgarien, die für 1000 Euro zum Wettkampf anreisen würden. Doch diese Forderungen sprengen unseren Rahmen.“ Für die Oberliga waren 8000 bis 10 000 Euro eingeplant, für die 2. Liga müssen die beiden Vereine der Hebergemeinschaft nochmals 5000 Euro draufpacken. Und dies ist trotz der um sich greifenden Euphorie nicht ohne weiteres möglich, auch wenn beide Vereine außergewöhnliche Lasten bereits bewältigt haben.

Dass die zweite Mannschaft mit ihrem Meistertitel in der Bezirksliga den Magstadter Vereinserfolg komplettiert und künftig in der Landesliga an den Start gehen darf, verdeutlicht die Gemütslage bei den Magstadter Hebern, die sich am Wochenende fühlten, als hätten sie den Himmel aus seinen Angeln gehoben.

14.2.04
Titel in Bezirksliga

Starke Männer heben sich hoch
Magstadt – Toller Erfolg. Die Gewichtheber des SV Magstadt II sicherten sich in der Bezirksliga mit einem 168,4:72-Sieg beim TV Wetzgau II die Meisterschaft. Allerdings war der abschließende Erfolg nur Formsache, Wetzgau trat lediglich mit drei Hebern an.

Bester Athlet war Tobias Reichert mit 50,5 Kilopunkten. Er bewältigte 77,5 Kilogramm im Reißen und 100 Kilogramm im Stoßen. Zoran Culjak brachte es mit 90 und 112,5 Kilogramm auf 38,7 Kilopunkte, genau 35 Kilopunkte steuerte Holger Bossinger mit 60 und 75 Kilogramm bei. Andreas Reichert zeigte aufsteigende Form, er erreichte mit 70 und 85 Kilogramm 28 Kilopunkte. Der immer noch von Verletzungen geplagte Hamit Akseker brachte es mit 72,5 und 92,5 Kilogramm auf 10,5 Kilopunkte, Patrik Puwek kam auf 77,5 und 92,5 Kilogramm (5,7 Kilopunkte).

14.2.04
Magstadt ist fast sicher Meister Magstadt – Nur zufriedene Gesichter gab’s bei den Gewichthebern der HG Fellbach/Magstadt nach dem Oberliga-Duell beim TV Wetzgau. Der Spitzenreiter siegte mit insgesamt nur vier Fehlversuchen mit 460:371,4 Kilopunkten und steht damit so gut wie sicher als Meister fest.

Norredine Hdya war mit 99 Kilopunkten einmal mehr bester Heber, im Reißen kam er auf 140 Kilogramm, im Stoßen auf 165. Auch Osswald Hellberg kommt immer besser in Form, unterm Strich kam er mit 95 und 120 Kilogramm auf 88 Kilopunkte. Matthias Arndt erreichte mit 110 und 137 Kilogramm 77,3 Kilopunkte, Marcel Marongiu mit 87,5 und 110 stolze 70,5 Kilopunkte. Joachim Schumacher steuerte mit 125 und 145 Kilogramm 66 Kilopunkte bei, Hayk Kasyan, der Senior im Team kam als Ersatzmann auf 72,5 und 95 Kilogramm (59,5 Kilopunkte).

17.1.04
Gewichtheben: HG Magstadt/Fellbach siegt gegen ASV Tuttlingen trotz durchwachsener Leistung

Titel ist jetzt fast in trockenen Tüchern 
Magstadt – Manchmal sind auch Siege zum Haare raufen. Die Oberliga-Gewichtheber der HG Magstadt/Fellbach gewannen zwar 471,5:414 gegen den ASV Tuttlingen und sind somit weiterhin ungeschlagen in dieser Runde. Doch einige Heber machten es dabei unnötig spannend.
Vor allem die hohe Zahl an Fehlversuchen, die sich die HG leistete, sorgte für Irritationen.
Immerhin vier Athleten der Gastgeber schafften im Reißen gerade einmal die Anfangslast. Symptomatisch war der Auftritt Norredine Hdyas, der nach locker bewältigten ersten Versuchen jeweils im zweiten patzte. Trotzdem war der ehemalige Afrikameister mit genau 300 Kilogramm und den sich daraus errechneten 101 Relativpunkten bester Heber des Wettkampfs. Um die Winzigkeit von einem Punkt verwies er Milan Horak, der 230 Kilogramm hob, auf den zweiten Rang. Überzeugend war von der HG ein anderer. Matthias Arndt stemmte sechs Versuche gültig, mit 82 Punkten überwand er nach längerer Zeit wieder die 80-Punkte-Marke. Außerdem begeisterte der Magstadter Marcel Marongiu mit seinem Kampfgeist, auch wenn er mit 62 Relativpunkten 13,5 Zähler hinter seinem weniger spektakulär hebenden Vereinskameraden Oswald Hellberg blieb.

Da das Duell der beiden Mannschaften lange Zeit spitz auf Knopf stand, ließen beide nichts unversucht, schickten sieben statt der sonst üblichen sechs Athleten an die Hantel. Das Reglement lässt diesen taktischen Schachzug zu, dass jeweils ein Heber nur im Reißen und einer nur im Stoßen antritt. Auf Seiten der SG Fellbach/Magstadt teilten sich Andrea Hellberg (Reißen/13 Punkte) und Joachim Schuhmacher (Stoßen/38 Punkte) das Sportgerät.

Mit diesem erneuten Sieg hat die HG die Tabellenführung in der Oberliga verteidigt. Erfreulich zudem: In den beiden letzten Kämpfen dieser Saison besitzen die Gegner Wetzgau und Eisenach kaum Siegchancen, selbst ein unerwarteter Ausrutscher würde der HG den Titel nicht kosten.

Deshalb dürfte der Ärger über den nicht ganz runden Sieg gegen Tuttlingen schnell vergessen sein. Die Vorfreude auf die anstehende Meisterschaftsfeier sollte überwiegen.

15.12.03
Die Offenburger locker geknackt
Das war nicht der erwartet schwere Kampf gegen den KSV Offenburg. Ersatzgeschwächt hatte er keine Chance gegen den Meisterschaftsfavoriten in der Gewichtheber-Oberliga, die HG Fellbach/Magstadt. Schon im Reißen war mit 172,2:87,1 Kilopunkten der Vorsprung uneinholbar. Nach dem Stoßen lautete der Endstand 474,4:289,7.

Bester Heber war Norredine Hyda mit 105,5 Kilopunkten. Im Reißen begann er mit 120 Kilogramm, ließ 140 auflegen und bewältigte im dritten Versuch 145. Im Stoßen brachte er 162,5 Kilogramm zur Hochstrecke. Und das bei einem Körpergewicht von 103,3. Milan Horak lieferte mit nur einem Versuch je Disziplin und genau 100 Punkten das zweitbeste Ergebnis ab. Bei 68,7 Kilogramm Eigengewicht sind 100 und 130 Kilogramm im Reißen und Stoßen beachtliche Leistungen. Mit 85,0 Kilopunkten zeigte Osswald Hellberg seinen bisher besten Wettkampf. Mit 68,3 Kilogramm Körpergewicht schaffte er 97,5 und 117,5 Kilogramm. Nur einen ungültigen Versuch hatte Matthias Arndt. Erreichte mit 112,5 und 135 Kilogramm gute 74,9 Kilopunkte. Der Vizeweltmeister der Senioren, Hayk Kasyan, glänzte mit sechs gültigen Versuchen. Mit 75 und 95 Kilogramm im Stoßen und Reißen steuerte er 66 Kilopunkte bei. Ersatzheber Tobias Reichert brachte es mit 75 und 95 Kilogramm auf 43 Kilopunkte.

8.11.03
Gewichtheben: Einseitiges Oberliga-Derby gegen Sindelfingen

Magstadter machen mehr
Magstadt – Absoluter Erfolg für die Gewichtheber des SV Magstadt. In der Bezirks- und Oberliga konnten sie ihre Gegner deutlich schlagen.
Im Vorkampf mussten sie gegen Fellbach II und Sindelfingen III antreten. Das Endergebnis: SV Magstadt II 1254,41 Punkte, SV Fellbach II 708,11, Sindelfingen III 789,76.

In der Oberliga besiegte der SV Magstadt I die erste Mannschaft des VfL Sindelfingen klar mit 491,8:302,5 Kilopunkten. Schon nach dem Reißen war den Hausherren der Sieg nicht mehr zu nehmen, denn hier lautete der Stand 183,4:85.

Punktbester Heber der Veranstaltung war einmal mehr Milan Horak mit 112,5 Kilopunkten. Er zeigte sich in glänzender Verfassung und machte nur seinen letzten Versuch im Stoßen ungültig. Bei einem Körpergewicht von 68,5 Kilogramm brachte er im Reißen 107,5 und im Stoßen 135 Kilogramm zur Hochstrecke. Der ehemalige nordafrikanische Meister Norredine Hdya konnte ebenfalls mit sechs gültigen Versuchen überzeugen. Mit 140 und 160 Kilogramm erreichte er 98 Kilogramm und das bei einem Eigengewicht von 103,5 Kilogramm.

Nicht den besten Tag hatte Neuzugang Oswald Hellberg erwischt. Im Reißen 90 und im Stoßen 112,5 Kilogramm brachten ihm lediglich 75,5 Kilopunkte. Mit 86,5 Kilogramm Körpergewicht ging Matthias Arndt an die Hantel. Von sechs Versuchen konnte er nur drei gültig halten. So reichte es diesmal nur zu 71,3 Kilopunkten (110 und 132,5 Kilogramm). Für Joachim Schumacher lief es nur im Reißen mit 125 Kilogramm optimal. Im Stoßen konnte er mit 145 Kilogramm nur den ersten Versuch gültig halten, steuerte mit 103 Kilogramm Körpergewicht nur 69 Kilopunkte zum Sieg beisteuern. Ähnlich in Form zeigte sich der leichteste Magstadter, Marcel Marongiu. Mit 62,6 Kilogramm Körpergewicht bewältigter er 82,5 und 95 Kilogramm in den beiden Disziplinen. Erreichte mit nur vier Versuchen 65,5 Kilopunkte.

Dies war bereits der zweite Sieg für den SV Magstadt. Die Meisterschaft in der Oberliga bleibt das Ziel, wobei aber noch namhafte Mannschaften wie Offenburg und Tuttlingen bewältigt werden müssen.

11.10.03
Start in die Oberligasaison geglückt
Im ersten Oberligakampf überzeugten die Gewichtheber der Hebergemeinschaft Magstadt/Fellbach. Sie besiegten den VfL Nagold mit 471,4:445 Kilopunkten. Schon im Reißen lagen sie mit 170,7:149 klar in Führung. Im Stoßen lief es nicht ganz so gut, aber der Grundstein zu dem großen Ziel, dem Aufstieg in die zweite Bundesliga, ist auf jeden Fall gelegt.

Bester Heber war Milan Horak mit 97 Kilopunkten, die er mit 100 Kilogramm im Reißen und 130 im Stoßen erreichte. Norredine Hdya hatte über die Pause 20 Kilogramm abgenommen, das machte sich bezahlt. Im Reißen 137,5 und im Stoßen 160 Kilogramm bedeuteten 96,5 Kilopunkte. Neuzugang Oswald Hellberg zeigte mit 84 Kilopunkten eine ansprechende Leistung. Allerdings ist er mit 92,5 und 112,5 Kilogramm noch von seiner Bestform entfernt.

Trotz Trainingsrückstand bewies Marcel Marongiu mit 70,5 Kilopunkten gute Form. Mit 72,5 und 90 Kilogramm hat er noch Luft nach oben. Noch nicht in Bestform sind Matthias Arndt und Joachim Schumacher mit 64,4 und 59 Kilopunkten. Arndt musste sich mit 110 und 130, Schumacher mit 120 und 140 Kilogramm zufrieden geben.

Saison 2002/2003

17.04.03 
Platz 5 in der Oberliga
Trotz Saisonbestleistung verloren die Gewichtheber der KG Fellbach/Magstadt zum Rundenschluss gegen Meister SV Donaueschingen mit 428,5:519,4 Kilopunkten. Nach dem Reißen führte der SVD knapp 178,4:160,5, im Stoßen zeigte der Spitzenreiter seine ganze Stärke und demonstrierte, warum er in die 2. Bundesliga aufsteigen darf. Magstadt hingegen wurde in der Endabrechnung Fünfter, erreichte das Ziel Klassenerhalt souverän.

Bester Heber des SVM war Joachim Schumacher mit 85 Kilopunkten (130 Kilogramm im Reißen, 150 im Stoßen). Auf 83 Kilopunkte brachte es Norredine Hdya (140/150). Auch Marcel Marongiu (80/95) zeigte eine gute Leistung. Seine Ausbeute: 75 Kilopunkte. Nach längerer Verletzungspause meldete sich Matthias Arndt (107,5/130) mit 71,5 Kilopunkten zurück. Mit fünf gültigen Versuchen kam Hayk Kasyan (75/95) auf 58 Kilopunkte, Nachwuchsheber Tobias Reichert (80/100) musste mit 56 Kilopunkten zufrieden sein.

26.02.03 
Klassenerhalt so gut wie sicher 
Mit dem 361,5:270,6 gegen den TV Wetzgau haben die Gewichtheber der HG Fellbach/Magstadt den Oberliga-Klassenerhalt in der Tasche. Bereits das Ergebnis nach dem Reißen von 110:73 machte die Überlegenheit des SVM deutlich. 
Bester Heber war Milan Horak mit 97,5 Kilopunkten. Im Reißen kam er mit drei gültigen Versuchen auf 102,5 Kilogramm, im Stoßen scheiterte er zweimal an 130 und musste sich mit 125 Kilogramm zufrieden geben. Ähnlich erging es Joachim Schumacher im Reißen, er blieb an 127,5 Kilogramm hängen. Im Stoßen kam er auf 150 Kilogramm, das brachte 78,5 Kilopunkte. Hayk Kaysan steuerte mit 75 und 95 Kilogramm 62 Kilopunkte bei. Nach seiner Verletzung noch nicht in Bestform war Norredine Hyda. Musste sich mit 117,5 und 150 Kilogramm abfinden und kam auf 59,5 Kilopunkte. Harald Fahrner zeigte einen ansprechenden Wettkampf, hob 77,5 und 97,5 Kilogramm und erzielte 45 Kilopunkte. Weniger gut lief es für Hamit Akseker, der es wegen fehlenden Trainings mit 80 und 100 Kilogramm nur auf 19 Kilopunkte brachte.

Klare 374,5:477,1-Niederlage des SV Magstadt 
Chancenlos waren die Gewichtheber des SV Magstadt gegen Tuttlingen. Schon im Reißen war klar, dass dieser Gegner zu stark ist. 
Die Magstadter lagen nach der ersten Disziplin mit 108,5:182,3 Kilopunkten schon deutlich zurück. Im Stoßen kam für den verletzten Johann Ludwig Joachim Schumacher zum Einsatz. Im ersten Versuch bewältigte er 150 Kilogramm. Ließ dann zehn Kilogramm nachlegen und brachte auch diese Last zur Hochstrecke. Mit 62,5 Kilopunkten war er zufrieden.
Bester Punktesammler war Milan Horak mit 95 Kilopunkten. Sein Ziel von 100 Punkten verfehlte er knapp. Dazu hätte er im dritten Stoßversuch 130 Kilogramm zur Hochstrecke bringen müssen.
67,5 Kilopunkte erreichte Marcel Marongiu mit 75 und 92,5 Kilogramm in den beiden Disziplinen. Mit 75 und 97,5 Kilogramm konnte Hayk Kasyan 64,5 Kilopunkte zum Ergebnis beisteuern. Ein gelungenes Comeback zeigte Tobias Reichert. Im Reißen 80 und im Stoßen 95 Kilogramm ergaben 45 Kilopunkte im Relativergebnis. Das macht Hoffnung auf eine weitere Steigerung.
Senior Harald Fahrner hatte einen schwarzen Tag erwischt und musste sich mit 40 Kilopunkten zufrieden geben. Mit 77,5 und 92,5 Kilogramm blieb er weit unter seinem Leistungsvermögen.
Trotz der Niederlage war man im Magstadter Lager zufrieden. Obwohl mit zwei Ersatzhebern angetreten war, hatte die Kampfgemeinschaft mit dem SV Fellbach das zweitbeste Saisonergebnis erzielt.

21.01.03
351,5:485,7-Niederlage für den SV Magstadt
Gegen Oberliga-Tabellenführer SGV Oberböbingen hatten die Gewichtheber des SV Magstadt keine Chance. Bereits nach dem Reißen zeichnete sich eine Niederlage ab.
Obwohl auf Seiten des SVM mit vier ungültigen Versuchen so wenig Fehlversuche wie schon lange nicht mehr zu verzeichnen waren, lautete das Zwischenergebnis 177,6:140 Kilopunkte für die Gäste. Im Stoßen lief auch noch einiges schief, so dass das Endergebnis mit 351,5:485,7 Kilopunkte deutlich ausfiel.
Bester Heber auf Magstadter Seite war Milan Horak mit 84 Kilopunkten. Er erreichte 95 Kilogramm im Reißen und 125 Kilogramm im Stoßen. Auf 80 Kilopunkte brachte es Joachim Schumacher mit 125 und 150 Kilogramm. Hayk Kasyan glänzte mit sechs gültigen Versuchen und 60,5 Kilopunkten (75 und 97,5 Kilogramm). Auf 59 Kilopunkte brachte es Marcel Marongiu. Trotz großem Trainingsrückstand konnte er 70 Kilogramm reißen und 85 Kilogramm stoßen. Für Zoran Culjak bedeuteten 90 Kilogramm im Reißen und 105 Kilogramm im Stoßen im Endergebnis 32 Punkte.
Der große Pechvogel der Veranstaltung war der ehemalige Afrika-Meister Norredine Hdya. Im Reißen konnte er noch mit drei gültigen Versuchen bei 125, 135 und 140 Kilogramm glänzen. Beim ersten Stoßversuch mit 160 Kilogramm zog er sich allerdings einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu. Er wird wohl in dieser Runde nicht mehr antreten können.